Mutmaßlicher Silvester-Grapscher wehrt sich gegen Gefängnishaft

+

Düsseldorf - Der erste als Grapscher aus der Silvesternacht verurteilte Mann wehrt sich gegen seine Gefängnisstrafe von 19 Monaten ohne Bewährung.

Am Freitag begann das Berufungsverfahren vor dem Düsseldorfer Landgericht. Zuvor hatte das Amtsgericht den 33-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlicher Beleidigung schuldig gesprochen. 

Das 18-jährige Opfer hatte den 33 Jahre alten und wegen Diebstahls vorbestraften Marokkaner im Fernsehen wiedererkannt und Anzeige erstattet. Er wurde auch wegen weiterer Gewalttaten verurteilt. 

So soll er mit mehreren Komplizen einen Mann in der Altstadt zusammengeschlagen haben. 

Der 33-Jährige hatte sich von "Spiegel TV" zu Diebstählen und Diebesbanden interviewen lassen. Bei der Ausstrahlung des Beitrags hatte ihn das Opfer aus Mönchengladbach wiedererkannt und Anzeige erstattet. 

Der Mann war bereits beim Auswerte- und Analyseprojekt "Casablanca" erfasst worden und aufgefallen. Im "Casablanca"-Projekt hatte die Polizei 2.244 Verdächtige aus Nordafrika erfasst, die in der Landeshauptstadt als Trick- und Taschendiebe ihr Unwesen treiben sollen.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare