Zyperns Kirche fordert: Politiker sollen wegen Finanzkrise bestraft werden

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL25hY2hyaWNodGVuL3BvbGl0aWsvenlwZXJucy1raXJjaGUtZm9yZGVydC1wb2xpdGlrZXItc29sbGVuLXdlZ2VuLWZpbmFuemtyaXNlLWJlc3RyYWZ0LXdlcmRlbi16ci0yODE3NzAyLmh0bWw=2817702Zyperns Kirche fordert: Politiker bestrafen0true
    • 24.03.13
    • Politik
    • Drucken
Wegen Finanzkrise

Zyperns Kirche fordert: Politiker bestrafen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Nikosia - Das Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns fordert eine Bestrafung von Politikern des Landes wegen der schweren Finanzkrise. Klare Worte findet das Kirchen-Oberhaupt auch hinsichtlich der Euro-Zone.

© dpa

Erzbischof Chrysostomos II. (re.), das Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns, im Februar 2013 mit dem damaligen Papst Benedikt XVI. Der Papst besuchte damals Nikosia.

Die Vorgängerregierung des bis Februar amtierenden linken Präsidenten Dimitris Christofias solle vor Gericht gestellt werden, weil sie für die jetzige Notlage verantwortlich sei, sagte Erzbischof Chrysostomos II. nach der Sonntagsmesse in Nikosia. „Sie sollten alle bestraft werden“, zitieren ihn zyprische Medien.

Zugleich kündigte er den Berichten zufolge an, dass er sich am kommenden Donnerstag mit russischen Geschäftsleuten treffen wolle, damit diese ihr Geld auf den zyprischen Bankkonten belassen. Andernfalls werde sich die Lage der Mittelmeerinsel weiter verschlechtern, so Chrysostomos II. In einer am Samstag von der Kirche veröffentlichten Mitteilung sprach sich der Erzbischof für die Wiedereinführung der Ende 2007 abgeschafften Währung, des „Zypern-Pfund“, aus. Zypern müsse die Euro-Zone verlassen .

Dem Inselstaat droht der Staatsbankrott. Die EU, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds verlangen für Hilfskredite von zehn Milliarden Euro einen Eigenbeitrag Zyperns von fast sechs Milliarden Euro. Dieses Geld will Nikosia unter anderem durch einen sogenannten Solidaritätsfonds aufbringen, der Anleihen zur Staatsfinanzierung ausgibt. Für den am Freitagabend vom zyprischen Parlament beschlossenen Fonds soll auch die Kirche Teile ihres Vermögens beisteuern. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Die orthodoxe Kirche ist größter Grundbesitzer auf Zypern und hält etwa 25 Prozent der Aktien der Hellenic Bank, des drittgrößten Kreditinstituts der Insel. Mehr als 90 Prozent der Zypern-Griechen sind orthodoxe Christen.

kna

zurück zur Übersicht: Politik

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

  • Ukraine auf Nato-Kurs

    Forciert den Kurs Richtung Nato: Der Präsident der Ukraine, Poroschenko, beim Besuch einer Militäreinheit. Foto: Sergei Kozlov
  • Bilder: Acht Kinder in Australien erstochen

  • Atemlos, Happy, Tinder: Was 2014 angesagt war

    Die Sängerin Helene Fischer - für viele ein Thema des Jahres. Foto: Bodo Marks

vor

weitere Fotostrecken:

Kino, TV und Musik

Morgenmagazin: Moderatorin weint live im TV

Morgenmagazin: Moderatorin weint live im TV

Köln - Es war ihre letzte Sendung  und es ging ihr zu Herzen: Moderatorin Anne Gesthuysen (45) hat sich mit vielen Tränen vom ARD-„Morgenmagazin“ verabschiedet.Mehr...

Autor Paulo Coelho will Nordkorea-Film kaufen

Autor Paulo Coelho will Nordkorea-Film kaufen

New York - Nach dem Stopp der Nordkorea-Satire "The Interview" hat der brasilianische Autor Paulo Coelho dem Konzern Sony 100.000 Dollar (gut 81.000 Euro) für die Rechte an dem Film angeboten.Mehr...

Anne Gesthuysen hört beim ARD-Morgenmagazin auf

Anne Gesthuysen hört beim ARD-Morgenmagazin auf

Köln - Als Moderatorin des ARD-Morgenmagazin beginnt der Arbeitstag von Anne Gesthuysen bereits gegen 1.00 Uhr nachts. Darauf hatte die 45-Jährige nach mehr als 1000 Sendungen keine Lust mehr. Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.