Wieder Ärger um verdreckte Wertstoffsammelstellen

Der Wertstoffsammelstelle an der Humboldtstraße/Einmündung Christine-Schnur-Weg war am Pfingstmontag völlig vermüllt. Nach den Feiertagen sieht es nicht nur an dieser Sammelstelle so aus.

Lüdenscheid - „Wir sind unterwegs und kontrollieren regelmäßig. Aber nach Feiertagen – wie jetzt nach Pfingsten – sieht es an manchen Wertstoffsammelstellen leider so aus“, sagt Frank Wiemer, Einsatzleiter beim Stadtreinigung-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid.

Diesmal geht es um die Sammelstelle an der Humboldtstraße/Einmündung zum Christine-Schnur-Weg. CDU-Ratsherr Peter Arens hatte ein Bild gemacht und beklagte sich über durchwühlte Kleider, aufgerissene Behälter, Kisten und Müllsäcke, die davor lagen. „Dies ist eine der problematischen Sammelstellen im Stadtgebiet, die wir morgens, abends und samstags anfahren“, sagt Wiemer, „wie am Worth-Rondell oder an der Richardstraße.“

Der STL hat schon drauf reagiert und einen Mitarbeiter mit der Kontrolle beauftragt. Er ist regelmäßig, auch abends, unterwegs und wenn jemand auf frischer Tat ertappt wird, werden auch Bußgelder verhängt. Rund 30 Verfahren habe es inzwischen gegeben, hatte Werkleiter Heino Lange im Werksausschuss berichtet. In mehreren Fällen wurden auch Bußgelder zwischen 25 und 65 Euro verhängt. Aufklärungsgespräche gehörten ebenfalls zum Repertoire des STL, um die Vermüllungen der Wertstoffsammelstellen abzustellen. „Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmals darauf hinweisen, dass es nicht erlaubt ist, Säcke und Kartons einfach an den Sammelstellen abzustellen, weil die Container voll sind. Wenn kein Platz mehr ist, dann muss man die Sachen halt wieder mitnehmen und ein anderes Mal hinfahren oder gleich zu uns auf den Recyclinghof am Fuhrpark kommen. Der ist doch nun wirklich lange genug geöffnet“, betont Frank Wiemer.

Es bleibt zudem grundsätzlich der Appell, dass Bürger Hinweise geben, wenn sie Beobachtungen machen. „Wir brauchen den Bürger an unserer Seite“, hatte Heino Lange betont. Daran hat sich nichts geändert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare