Wünschenswertes Wohnprojekt

„Wohnen mit Herz“ besucht Arnsberger Seniorenwohnanlage

Lüdenscheid - Renate Meier, 2. stellvertretende Vorsitzende des Lüdenscheider Vereins „Wohnen mit Herz“, war nach dem Besuch einer Arnsberger Seniorenwohnanlage voll des Lobes: „Solch ein Wohnprojekt mit einem Investor à la Arnsberg wünschen wir uns in Lüdenscheid auch. Diese alternative Wohn- und Lebensform ist doch gerade für eine immer älter werdende Gesellschaft ein Zukunftsmodell.“

Renate Meier besuchte in Arnsberg mit sieben weiteren Vereinsvertretern eine Wohn- und Hausgemeinschaft mit alternativer Lebensform, die seit elf Jahren besteht. Vertreter des dortigen Vereins „Gemeinsam statt Einsam“ informierten über Erfahrungen, Ideen und gaben den Lüdenscheidern Impulse zur Realisierung ihres eigenen Wohnprojektes mit. Die Wohnanlage hat ein privater Investor und Arnsberger Geschäftsmann gebaut. 

Das großzügige Gelände wird mit viel Liebe zum Detail von den Bewohnern gepflegt.

Er versteht sich als Vereinsmitglied und sieht sich als „Investor aus der Ferne“. Der Verein kümmert sich selbst um alle internen Belange rund um die Wohnanlage. Alle Bewohner sind Mieter und für das Miteianderleben verantwortlich. „Sie engagieren sich mit ihren Talenten und ihren jeweiligen Kräften“, erzählt Renate Meier. „Jeder lebt in seiner eigenen Wohnung und kann trotzdem die Vorteile einer Gemeinschaft erleben.“

Die vier Gebäude seien auf dem großzügigen Gelände so auf dem Grundstück angeordnet, dass sich Innenhöfe und Freiräume mit unterschiedlichen Qualitäten ergeben. „In einem der Gebäude ist der Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile sowie Büro untergebracht. 

Die Lüdenscheider vom Verein „Wohnen mit Herz“ besichtigten auch eine der Wohnungen in der Arnsberger Seniorenwohnanlage.

Die gesamte Wohnanlage ist barrierefrei und mit zwei Aufzügen ausgestattet. Zu jeder Wohnung gehört ein Balkon oder eine Terrasse. Die Anlage besteht aus 30 Wohnungen zwischen 56 und 76 Quadratmetern, die von Alleinstehenden oder Ehepaaren – zurzeit 38 Personen – bewohnt werden. Es handelt sich um Sozialwohnungen, die unter Vorlage eines Wohnberechtigungsscheins angemietet werden können. Die Stadt Arnsberg hat das Belegungsrecht an den Verein abgegeben. Er bestimmt in einem demokratischen Auswahlverfahren, mit wem ein Mietvertrag abgeschlossen wird.“

Die Wohnanlage liegt stadtzentral. Alles kann bequem per Bus erreicht werden. In der Regel wohnen dort Menschen ab einem Alter von 55 Jahren. Die monatliche Miete beträgt 4,80 pro Quadratmeter plus 2,50 Euro pro qm für Nebenkosten. „Ein gutes Gemeinschaftsgefüge und nachbarschaftliche Hilfe sind das A und O“, sagt Renate Meier. Wer sich für den Verein „Wohnen mit Herz“ interessiert, kann am 7. September ab 17.30 Uhr im Café „Der kleine Prinz“, Luisenstraße 15, am Stammtisch teilnehmen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare