STL: Kontrollen zeigen Wirkung

+
Die STL-Angebote bei der Müllentsorgung und Wertstoffsammlung sind vielfältig. Um Missbrauch zu verhindern, wird zunehmend kontrolliert. Erste Erfahrungsberichte sind positiv.

Lüdenscheid - Kontrolle zahlt sich aus. In doppeltem Wortsinn: Denn sowohl bei den Anlieferungen auf dem Recyclinghof am Fuhrpark als auch an den übers Stadtgebiet verteilten Wertstoffsammelstellen zeigen die Überprüfungen Wirkung.

So hat der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb (STL) einen Mitarbeiter im Einsatz, der stark vermüllte Sammelstellen zu unterschiedlichen Zeiten anfährt, Anlieferer anspricht und Unbelehrbare auch zur Kasse bittet. Das Ergebnis aus den 63 Kontrollen seit dem 15. März erfuhren die Werksausschussmitglieder bei ihrer jüngsten Sitzung. Rund 800 Euro an Ordnungsgeldern habe man eingenommen, eine Zahl, die für Werksleiter Heino Lange aber zweitrangig ist. Wichtiger sei die Beratung und Belehrung derjenigen, die sich – manchmal aus Unkenntnis – falsch verhielten. Auf lange Sicht erhoffe man sich ein Umdenken.

Dass Kontrolle wirkt, bestätigte auch CDU-Ratsherr Rüdiger König. Er lobte die gute Arbeit des STL-Kontrolleurs ausdrücklich. Der wilde Müll an der Sammelstelle Kalver Straße habe sich schlagartig um 90 Prozent verringert. Die Firmen spürten, dass die willkürliche Ablagerung Konsequenzen habe.

„Es geht gar nicht darum, wie viele man ‘rausfischt“, resümierten schließlich Heino Lange und Ausschussvorsitzender Bernd Schildknecht, auch im Hinblick auf die Nicht-Lüdenscheider unter den stichprobenartig überprüften Recyclinghof-Anlieferern. „Wir müssen uns alle an die Spielregeln halten.“

Und weil ihm die Verbesserung des Stadtbildes generell am Herzen liegt, regte Rüdiger König eine weitere seiner Ansicht nach dringend erforderliche Maßnahme an: „Die Buswartehäuschen aus Beton müssten mal gestrichen werden.“ Rund 80 sind’s, zum Teil „verschmiert bis unters Dach“, wie Heino Lange einräumte. Ob ein Wettbewerb unter Schulen, wie Gordan Dudas (SPD) anregte, Nachbarschaftsaktionen oder gemeinnützige Arbeitsmaßnahmen Abhilfe schaffen können, harrt der Prüfung. - sum

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare