Verbindung Opderbeckstraße/Obere Schlänke

Stadt kauft Fußweg in Brügge zurück

+
Freuen sich über den wieder nutzbaren Fußweg: Heide Skorupa, Bürgermeister Dieter Dzewas, Michael Wülfrath, Jan Eggermann und Cem Demir (von links).

Brügge  - Alle haben an einem Strang gezogen, nachdem es Anrufe und Einwände gab. Jetzt sind alle zufrieden:

Bürgermeister Dieter Dzewas, Heide Skorupa und Jan Eggermann von der SPD und Michael Wülfrath von der FDP trafen sich mit Cem Demir von der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW) am Fußweg zwischen Opderbeckstraße und der Straße Obere Schlänke, der jetzt wieder von der Öffentlichkeit genutzt werden kann. „Es gibt rund 50, manchmal recht versteckt liegende Verbindungswege in der Stadt“, sagte Dzewas, „und wer sie einmal kennt und nutzt, der möchte sie auch nicht mehr missen.“

Dieser gehört dazu und wurde zwischenzeitlich für die Öffentlichkeit gesperrt. Hintergrund war der Verkauf der alten Turnhalle an der Opderbeckstraße, die einst vom Perthes-Werk genutzt worden war. 

Die Stadt hatte das Gebäude an einen Privatmann verkauft, den angrenzenden Fußweg, der nicht öffentlich gewidmet war, gleich mit dazu. Damit war der neue Eigentümer auch in der Verkehrssicherungspflicht für den Fußweg und sperrte die Zugänge von beiden Seiten. Das bedeutete recht große Umwege für die bisherigen Nutzer.

Schon Anfang des vergangenen Jahres machte Michael Wülfrath auf die unbefriedigende Situation aufmerksam. SPD-Vertreter schlossen sich an und wendeten sich an die Verwaltung. Cem Demir vom ZGW führte die Verhandlungen, und schließlich kaufte die Stadt den Fußweg zurück, der auch zu einem weitläufigen Bolz- und Spielplatz führt. „Dies ist durchaus dem hartnäckigen Einsatz der Brügger Ratsmitglieder zu verdanken“, sagte Dzewas.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare