Die Pudelmütze steht Modell

Der Lüdenscheider Galerist Detlev Kümmel (links) und der Schrotthändler Manfred Ludolf – die Mütze gehört zu den Lieblingmotiven des Malers.

BRÜGGE - Wenn’s um innovative und manchmal auch ein bisschen verrückte Ideen jenseits des Mainstreams geht, sind die Brügger Galeristen Bettina und Detlev Kümmel ganz vorn mit dabei. Am 6. und 7. August zum Beispiel: Dann lädt das Galeristen-Ehepaar zu einer Kunst-Ausstellung ein, über deren Inhalt sich trefflich streiten lässt, ob das wirklich „Kunst ist oder eher weg kann“.

Im Mittelpunkt der „Schrottigen Romanze“, so der Titel der Ausstellung in der Galerie an der Volmestraße, steht Manfred Ludolf, einer der vier Ludolf-Brüder. „Die Ludolfs – vier Brüder auf’m Schrottplatz“ ist eine Doku-Soap über die Brüder Peter, Uwe, Manfred und Horst- Günter Ludolf, die im rheinland-pfälzischen Dernbach eine Autoverwertung betreiben. 2006 flimmerte das skurrile Dasein der Brüder erstmals über den Bildschirm. Inzwischen waren sie zu Gast in renommierten Talk-Sendungen, können Motoröle am Geschmack auseinander halten, waren für den Adolf-Grimme-Preis nominiert, drehten einen Kino-Film, in dem sie sich mit einem Opel Record B aus den 60er-Jahren und einem Wohnwagen auf den Weg nach Italien machen. Ob man die schrullige Schrott-Truppe nun mag oder nicht – Manni (das ist der mit der Pudelmütze) malt.

Über sein Engagement als Experte für die Fernsehsendung „Bares für Rares“, eine Trödelshow mit Horst Lichter, lernte Detlev Kümmel den 47-jährigen Antiquitätenhändler Walter Lehnertz aus Mechernich kennen. „Wir sind dann eines Tages zu Manni Ludolf gefahren und haben uns seine Bilder angesehen. Das ist ein echt netter Kerl, und der ist auch genau so, wie das Fernsehen ihn darstellt“, erinnert sich Detlev Kümmel. Kurzerhand packte der Brügger die Ludolf-Bilder ein und brachte sie zur „stuttgart art“, einer großen zeitgenössischen Kunstmesse für internationale Galerien. Eine Ecke für Chagall, eine für Otto Piene und eine kleine für Manni Ludolf, der selbst nach Stuttgart kam, um über sich und seine Bilder zu sprechen. Nun wird Manni Ludolfs Kult-Kunst in Brügge erwartet. „Ein Experiment“, so Gastgeber Detlev Kümmel mit einem Augenzwinkern, „Wir hoffen, dass wir zu der Ausstellung alle Ludolf-Brüder nach Brügge kriegen. Die sind ja ganz schön zerstritten untereinander.“

Die Ausstellung „Eine schrottige Romanze“ ist am 6. und 7. August jeweils in der Zeit von 11 bis 18 Uhr in der Galerie Kümmel an der Volmestraße 36a zu sehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare