Schlechte Bilder, fehlende Zeugen: Prozess gegen Häftling ausgesetzt

Lüdenscheid - Rechtsanwalt Alexander Wieczorek bezeichnet das Leben seines Mandanten (34) als „eine einzige schwierige Phase“. Tatsächlich scheint der drogensüchtige Leiharbeiter nicht auf der Sonnenseite gebaut zu haben. Bis August ‘18 muss er noch eine Haftstrafe absitzen. In vier Monaten wird er immerhin Vater. Aber zwei neue Anklagen schmälern die Hoffnung auf eine rosige Zukunft mit der Familie.

Dass er eine Arbeitsstelle gefunden, aber dem Job-Center nichts davon gesagt hat, brachte ihm 844,46 Euro ein – und eine Anzeige wegen Betruges. „Das wird so gewesen sein“, gesteht der Angeklagte. Damit ist der Fall abgehakt und reif für ein Urteil.

Aber dass er einen Parkautomaten an der Jahnstraße aufgeknackt und 30 Euro daraus gestohlen hat, das bestreitet er. „Das war ich nicht. Ich war gar nicht da.“ Das kompliziert die Sache für den Staatsanwalt. Denn erstens schwänzen die beiden Zeugen, die den Verdächtigen einen Tag nach der Tat wiedererkannt haben wollen, den Prozess. Dafür verdonnert Strafrichter Thomas Kabus sie umgehend zur Zahlung eines saftigen Ordnungsgeldes.

Und zweitens reicht das Beweismaterial für eine Verurteilung nicht aus. Denn Zeugen haben den Automatenknacker bei der Tat gefilmt. Aber die Bilder, die die Polizei davon ausgedruckt hat, sind unscharf. Bei der Personenbeschreibung gibt es ebenfalls Unklarheiten. Der Täter soll einen Camouflage-Rucksack und weiße Turnschuhe getragen haben. „So was hat der gar nicht“, ruft die schwangere Lebensgefährtin des Angeklagten aus dem Zuschauerraum. Außerdem wollen sie auf dessen Unterarm ein Tattoo mit einem Pfeil gesehen haben. Der 34-Jährige krempelt die Ärmel hoch. Kein Pfeil zu sehen.

Der Prozess wird unterbrochen. Die Zeugen müssen her. Der Angeklagte beschwert sich, es sei „unfair“, ihn dafür schon wieder aus dem Knast in Schwerte nach Lüdenscheid zu holen. Der Ankläger schimpft: „Sie haben von uns allen hier ja wohl die meiste Freizeit.“ Der Angeklagte kontert: „Wir können gerne tauschen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare