"Rock for Peace" im Eigenart: Wuchtig, rockig, kernig

Die vier Bands bei Rock for Peace trafen den Nerv des Publikums im Eigenart.

Lüdenscheid - Die Rock-for-Peace-Veranstaltungen der Jusos Lüdenscheid haben eine lange Tradition. Seit 2003 findet die Musikveranstaltung, deren Eintrittsgelder stets einem guten Zweck zugute kommen, in unterschiedlichen Locations statt.

In diesem Jahr kamen die Einnahmen dem Verein Local Aid zugute, eine Initiative Lüdenscheider Künstler, die unterschiedliche lokale Projekte fördern. Am Samstag präsentierten die Jusos, allen voran Vorsitzender Dominik Hass und die Unterbezirksvorsitzende Shari Kowalewski, im Club Eigenart vier Bands, die es in sich hatten.

Den Anfang machte die Formation Otherside, die sich aus jungen Musikern der Music Store Musikschule zusammensetzt und bereits seit drei Jahren mit Live-Auftritten und Konzerten auf sich aufmerksam macht. Die Musiker um Sängerin Sarah Leann Redding sowie den Keyboarder und Sänger Benedikt Czylwik gaben eigene Songs zum Besten, bei denen es sich um anspruchsvolle Pop-Stücke in englischer Sprache handelt. Hörenswert war zum Beispiel das eingängige „Otherside“, das aus der Feder der Sängerin stammt, sowie „Just Fly“, ein neuer, streckenweise rockiger Song der Band.

Die Musiker von Kryptonite aus Gelsenkirchen, sicherlich Vertreter der härteren musikalischen Gangart, zählten zu den Attraktionen des Abends. Mit dem Kracher „I Love Ya“ begannen sie wuchtig ihr Set, bei „Black Rose“, einem kernigen Blues-Rock-Kracher, überzeugte Sänger Chris Formella – wie sooft an diesem Abend – mit entfesselter Bon-Scott-Stimme. Kevin Massanek verkörperte überzeugend die Urgewalt an der Gitarre, und Gitarrist Nummer zwei Tobi Borgmann, Bassist Matthias Kafeia und Drummer Tim Allgeier machten den Sound der Gelsenkirchener, die im Sommer auch schon den Kult.Park rockten, dann richtig fett.

Auch Radionative sind in Lüdenscheid längst keine Unbekannten mehr und hatten deshalb viele Fans im Saal auf ihrer Seite. Sänger Carsten Schumacher gab alles und heizte dem Publikum mit eingängigen Stücken wie „Too Hot To Dance“, „Still Waiting“ oder dem rockigen „What If“ mächtig ein. Darüber hinaus standen die beiden Gitarristen Frank Diehl und Bernd Manthey sowie Bassist Steven Stegnitz und Sänger Mark Bialluch auf der Bühne.

Der letzte Auftritt an diesem gelungenen Konzertabend war der Formation Startblock vorbehalten. Die Musiker aus Plettenberg um Frontmann Pascal Zimmer lassen sich musikalisch in keine Schublade stecken, obwohl sie sich überwiegend auf kraftvollen Rock mit deutschen Texten festgelegt haben. 

Hervorzuheben waren in diesem Segment unter anderem der Song „Kontinuität“ oder die intensive Ballade „4 Akkorde“. Knallhart wurde es dagegen, wenn Bassist Hendrik Schulz ans Gesangsmikro trat. Bei „Straight To Hell“ lieferte die Band ebenso wie bei „White Trash Millionaire“, dem Cover eines Songs der Southern-Rock-Band Black Stone Cherry, wuchtigen Hardrock ab, der durch Hendrik Schulz’ guturale Stimme getragen wurde. 

Stimmung machte die Formation schließlich auch mit Rock-Fassungen von Werken, die sonst eigentlich gar nicht gehen, darunter „Larger Than Life“ von den Backstreet Boys oder „One More Time“ von Britney Spears. Das Publikum feierte ausgelassen, forderte zahlreiche Zugaben ein und hätte auch nach 1 Uhr gerne noch mehr gehört.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare