Neue Form der Baumbestattung am Wehberg

+
Hans Kreinberg (rechts) und Heino Lange (Zweiter von rechts) präsentierten das neue Urnenfeld.

Lüdenscheid - Auf dem kommunalen Friedhof an der Dammstraße hat der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) ein neues Grabfeld für Urnenbestattungen angelegt. Der STL-Werksausschuss hat sich davon am Mittwoch ein Bild gemacht.

Bevor die parkartige Fläche nach einigen noch ausstehenden Arbeiten ab dem 1. September freigegeben werden soll, informierten sich am Mittwochabend Mitglieder des STL-Werksausschusses im Rahmen einer Ortsbegehung über die neue Bestattungsform

Neu ist diese auf dem kommunalen Friedhof insofern, als dass um jeden Baum auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Grabfeld nach und nach sieben Urnen kreisförmig in die Erde gelassen werden können, erklärte Hans Kreinberg, beim STL verantwortlich für die kommunalen Friedhöfe.

Platz für 200 Urnen

Neben jedem Baum steht eine Stele aus Naturstein, an der Namensplaketten der Verstorbenen angebracht werden können. Insgesamt bietet die Fläche – die ursprünglich ein Grabfeld für Sargbestattungen war und auch weiterhin zwischen den Bäumen einzelne dieser Gräber aufweist – nun Platz für 200 Urnen.

Um einen parkähnlichen Charakter herzustellen, sind zu den teils Jahrzehnte alten Linden, Birken und Ahornbäumen 27 junge Hainbuchen hinzugekommen.

Leichter Charakter durch Hainbuchen

Die Jungbäume, deren Kronen auch im Laufe der Jahre nicht allzu dicht würden, sorgten für einen anhaltend leichten Charakter, sagte Kreinberg.

Ein neu angelegter Weg säumt die Grabfläche – mit Fahrspuren aus Pflasterrasen, durch die laut Kreinberg Regenwasser problemlos abfließt, sowie mit einem asphaltierten Fußweg in deren Mitte.

Pflegeleichte Grabstellen und Bänke zum Verweilen

An verschiedenen Stellen der Wiese sind Bänke aufgestellt worden – laut STL-Werkleiter Heino Lange ein wichtiger Aspekt, damit Friedhofsbesucher verweilen können. „Der Vorteil dieser Bestattungsform ist, dass die Gräber pflegeleicht und über die gemähte Rasenfläche auch für ältere Besucher leicht erreichbar sind.“

Der Bau des Weges und das Aufstellen der Stelen haben rund 60 000 Euro gekostet, zu der Gesamtsumme für das Projekt, das seit 2014 nach und nach umgesetzt wird, gab es keine Auskunft seitens des STL.

Nachfrage nach Urnenbestattung steigt

Urnenbestattungen würden sowohl an der Dammstraße als auch auf dem Kommunalfriedhof am Piepersloh mehr und mehr nachgefragt, erklärte Lange. „Im Jahr 2015 hatten wir 90 Prozent Urnenbestattungen und zehn Prozent Sargbestattungen.“

Wie STL-Mitarbeiterin Kristina Reuber mitteilte, kostet eine Urnenstelle für 25 Jahre 722,08 Euro und die Bestattung mit Namensplakette und Rasenpflege 287,17 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare