Elektro-Pop in Trümmerteilen

+
Die Crew der Oberhausener Videoproduktionsfirma „Tiefgang”, gemeinsam mit der Formation Rroyce beim Video-Dreh auf dem Schrottplatz.

Lüdenscheid - Ungewöhnlicher Besuch auf dem Gelände der AVL Autoverwertung an der Dammstraße: Drei gepflegte und in blaue Anzüge gekleidete Herren mit dunklen Sonnenbrillen waren zu Gast – Mitglieder der Dortmunder Elektro-Pop- und Wave-Formation Rroyce, die mit dem Team der Oberhausener Videoproduktionsfirma „Tiefgang“ auf dem Gelände ein Musikvideo drehten.

„Die haben für 70 Euro eine Erlebnisbox eines Eventanbieters erworben, die dazu berechtigt, bei uns ein Auto zu zertrümmern.“ Sandra Manß, Inhaberin der Firma AVL Autoverwertung, schmunzelte. Das verlockende Angebot sei ein echter Erfolg, denn die AVL Autoverwertung ist nur einer von drei Orten in ganz Deutschland, wo diese effektive Art des Aggressionsabbaus möglich ist. Und so war die Liste der Terminreservierungen, die Sandra Manß stolz präsentierte, recht lang.

Die drei Bandmitglieder Carsten Kriegler (Gesang), Kay Lippka (Keys) und André Lelittko (Gitarre) wollten sich an diesem Vormittag nicht abreagieren, sondern vielmehr ein Fahrzeug schick vor laufenden Kameras schrotten – und zwar für das Video der Single „I Like You When You Lie“ ihres zweiten Albums „Karoshi“, das am 17. September im Rahmen einer Release-Party im Bahnhof Langendreer in Bochum vorgestellt wird.

Die Dortmunder Formation zählte vor drei Jahren zu den Newcomer-Bands des Jahres 2013 und konnte beim Deutschen Rock & Pop Preis, der bereits Formationen wie Juli und Luxuslärm zu einem veritablen Karrierestart verhalf, als beste Gothic-Wave-Band auf sich aufmerksam machen.

Nach ihrem bei einem Schweizer Label erschienenen Debüt-Longplayer „Dreams & Doubts & Fears“ wollen die Musiker nun mit ihrer neuen Scheibe endgültig durchstarten. Bei dem eingängigen Song „I Like You When You Lie“, zu dem diverse Szenen in Lüdenscheid entstanden, handelt es sich um die zweite Vorab-Single vor der Album-Veröffentlichung.

Auf das Video, das ebenfalls beim Album-Release in Bochum seine Premiere feiern wird, dürfen sich die Fans getrost freuen, denn Andreas Noltin, Jens Kloppsteck und Di-Di Diebel von der Videoproduktionsfirma „Tiefgang“ gaben sich große Mühe, die Musiker effektvoll in Szene zu setzen, während Fotografin Tanja Rynkowski für gute Szenenfotos, Stills und Setimpressionen sorgte. Bevor sich die Musiker jedoch mit Vorschlaghämmern und Axt am alten Polo austoben durften, galt es, die Truppe bei ihrem lässigen Gang auf dem Weg zum Auto bildfüllend zu filmen. Immer wieder und wieder marschierte das Trio an einem Reifenberg vorbei, wobei der Weg zuvor noch ordentlich mit Dreck präpariert wird, damit die über den Boden schleifenden Hämmer entsprechend Staub aufwirbeln. Zunächst nahm das Team die Szene aus der Froschperspektive auf, dann wurde eine Kameradrohne präpariert, um gute Luftaufnahmen zu erhalten. Auch das Fahrzeug brauchte eine vorbereitende Bearbeitung. So wurde im Innenraum des Wagens eine Kamera installiert, die eine mit dem Hammer zum Bersten gebrachte Seitenscheibe effektvoll von innen filmte. Im Finale begab sich Sänger Carsten Kriegler auf das Dach des Fahrzeugs, um es in luftiger Höhe entfesselt mit dem Hammer bearbeiten zu können.

Vier Stunden brauchte das Team, bis alle Szenen im Kasten waren. Auf das neue Rroyce-Album darf man nun gespannt sein. Ein Platz auf der Gästeliste der Album-Release-Party im Bahnhof Langendreer in Bochum, bei der auch das Video aus Lüdenscheid erstmals zu sehen ist, kann übrigens zum Preis von 12 Euro über die Website der Band (www.rroyce.de) reserviert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare