Münzen wegbringen kostet: Neue Gebühr bei der Sparkasse

Lüdenscheid - Für das Entgegennehmen und Zählen von Kleingeld erhebt die Sparkasse ab 1. September eine Gebühr. Mit Aushängen an den Zählautomaten werden die Kunden darüber informiert, dass das Einfüllen von Münzen und die Gutschrift aufs Konto pro Vorgang mit einem Entgelt von 2 Prozent des eingezahlten Betrages, mindestens aber mit 2 Euro berechnet werden. Das bestätigt Sparkassen-Sprecher Thomas Meermann im LN-Gespräch.

Einer der Gründe für die neue Gebühr liegt nach Meermanns Worten in der aktuellen Zinspolitik. „Durch die Null-Zinsphase stehen wir vor großen Herausforderungen – und müssen prüfen, welche Dienstleistungen wir erbringen und was das kostet.“ Verluste auf der Einnahmenseite müssten langfristig – „auch unabhängig von der Zinspolitik“ – ausgeglichen werden.

Zudem ist die Leistung, die die Sparkasse mit dem Münzgeschäft bietet, laut Thomas Meermann „relativ groß“. Eine ganze Gruppe von Beschäftigten sei täglich mit dem Sortieren, Gegenrechnen, Rollen und Bündeln der Münzen sowie der Weiterleitung an die Landeszentralbank befasst. „Richtige körperliche Arbeit“, so der Sprecher. Monatlich gebe es ein Aufkommen von rund 1,5 Millionen Münzen, das entspreche einem Wert von etwa 450 000 Euro.

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren bleibt die Dienstleistung der Sparkasse nach Meermanns Worten übrigens kostenlos. Und wer an der Hauptstelle Sauerfeld nur bis zu 50 Münzen auf sein Konto gutschreiben lassen will, auch für den gibt’s den Service weiter gratis.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare