Avi Mizrachi spricht über mögliche Wege zum Frieden in Israel

Am Freitag- und Samstagabend hörten die Teilnehmer, wie sich Araber und Juden in Israel gemeinsam für Frieden einsetzen. - Fotos: Görlitzer

Lüdenscheid - Israel ist mitten auf dem Weg zum Dialog zwischen Juden und Arabern – diese für viele wohl überraschende Botschaft stand am Wochenende im Zentrum der Vorträge von Avi Mizrachi aus Tel Aviv im Gemeindezentrum Lösenbach.

Der messianisch-jüdische Pastor und Gründer der Adonai Roi-Congregation (hebr. „Der gute Hirte“) war einer der Gäste der Israel-Veranstaltung, zu der der Verein Haus des Lebens in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Brügge-Lösenbach, der Gemeinde Gottes und dem Gebetshaus Lobetal eingeladen hatte.

Unter dem Thema „Wenn Glaube Feuer fängt“ berichteten neben Avi Mizrachi die Schweiz-Australier Dominique und Françoise Faessler über ihren Glauben und ihre besondere Beziehung zu Israel und der Gemeinde ihres Freundes in Tel Aviv. In den Berichten des Ehepaares standen ihr persönlicher Weg zum Glauben an Gott und Jesus und die Veränderungen, die sich dadurch in ihrem Leben ergaben, im Mittelpunkt. Nach einer Karriere als Geschäftsmann ist Faessler Leiter von Europartners, einem Zusammenschluss von christlichen Geschäftsleuten aus Europa.

Avi Mizrachi, der als messianischer Jude ebenfalls an Jesus als Messias glaubt, erklärte seinen Zuhörern am Freitagabend zunächst, wie er mit seiner Familie traditionell den Sabbat verbringt. An diesem Abend ließ er bereits anklingen, was am Samstag Zentrum seiner Ausführungen sein sollte: Der Pastor, der in Israel anerkannter geistlicher Leiter ist, rückte die Friedensbotschaft der Bibel in den Fokus, in dem er unter anderem die Bedeutung des Wortes „Shalom“ und damit verwandter Begriffe erläuterte. Dazu beschrieb er, dass der Weg zum Frieden über den Glauben an Jesus führe. Noch nie hätten so viele Juden und Araber ihren Glauben an Jesus entdeckt, wie heutzutage. Daran knüpft er seine Hoffnung auf Frieden in Israel. Dazu berichtete er von gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen von messianischen Juden und arabischen Christen.

Im Rahmen des Israel-Wochenendes stand am Samstag vormittag außerdem ein überkonfessionelles, übergemeindliches Gebetstreffen im Haus Lobetal an, in dem es vor allem um das Thema Fürbitten ging. Unter anderem beteten die Teilnehmer für Frieden in Jerusalem. Zum Abschluss am Sonntag gestaltete Avi Mizrachi den Gottesdienst im Gemeindezentrum Lösenbach mit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare