Lange Öffnungszeiten und besonderes Programm

Lüdenscheider Phänomenta feiert ihren 20. Geburtstag

+
Einmal in der Phänomenta angekommen, stoßen die Besucher seit der Neueröffnung im vergangenen Jahr zunächst auf die „Große Kugelbahn“. Zehn, manchmal fünfzehn Minuten stehen sie im Eingangsbereich der Phänomenta und sehen der Kugel, die sie selbst in die elf Meter breite Bahn eingespeist haben, hinterher.

Lüdenscheid - Die Lüdenscheider Phänomenta feiert ihren 20. Geburtstag, und ein alter Bekannter hat sich als Geburtstagsgast angesagt: Sascha Ott, bekannt von den „Entdeckertagen“ wird am Samstag, 1. Oktober, für ordentlich Schall und Rauch sorgen.

Bereits 1996 eröffnete die Phänomenta Lüdenscheid und war damit das erste Science Center in NRW. Experimente und Mitmachstationen machen dort die Welt der Naturwissenschaften buchstäblich „begreifbar“, Lernen und Verstehen werden gleichgesetzt mit Handeln und Erfahren. „Anfassen erwünscht“ – mit diesem interaktiven Konzept setzen Science Center einen deutlichen Kontrapunkt zum klassischen Museum.

Zur Unterstreichung der Bewegung ändert hoch über dem Pendel Europas größtes Kaleidoskop im gleichen Takt seine Farben.

Ein kleines Team aus engagierten Lüdenscheidern trieb seit Beginn der 90er-Jahre die Realisierung der Phänomenta in der Bergstadt voran. Als die Pforten 1996 für die ersten Besucher geöffnet wurden, waren Science Center in Deutschland noch immer weitgehend unbekannt. Die weitere Geschichte der Phänomenta Lüdenscheid ist eine Erfolgsgeschichte. In den folgenden Jahren kamen zahlreiche neue Experimente hinzu. Viele davon entstanden in der eigenen Werkstatt.

Der Einsatz der Begründer und Förderer war unermüdlich. Das zahlte sich aus. Der Besucherstrom wuchs. Bald schon reichten die Räume, in denen einst Rasierer, Gabelkopfkappen und Besteck hergestellt wurden, nicht mehr aus. Bereits im Jahr 2000 kam ein moderner Anbau hinzu, der den Anblick der Phänomenta prägte.

Optische Phänomene werden auf vielfältige Weise in der Phänomenta aufgegriffen.

Am 1. Oktober wird der 20. Geburtstag der Phänomenta mit einer besonders langen Öffnungszeit (11 bis 22 Uhr) und einem besonderen Programm von 14 bis 20 Uhr gefeiert. Dabei ist die Phänomanta-Ausstellung während des Konzerts am Abend nicht zugänglich. Der Eintritt kostet 8 Euro pro Person inklusive Show-Teile und Konzert. Drei- bis Fünfjährige zahlen 3 Euro.

Das Programm

  • 14 Uhr Begrüßung durch den Leiter der Phänomenta, Dr. Johannes Pöpping, und Bürgermeister Dieter Dzewas sowie dem Streicherensemble der Musikschule der Stadt Lüdenscheid / Freigabe der Phänomenta-Brücke 
  • 15 Uhr Sascha Ott – Experimente-Show Teil 1 
  • 17 Uhr Sascha Ott – Experimente-Show Teil 2
  • 18 Uhr Konzert BINYO und Band

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare