Vielseitiges Programm

Jahrmarktfest in Wigginghausen feiert gelungene Premiere

+
Riesen-Seifenblasen zu zaubern, machte im Rahmen des bunten Jahrmarkttreibens auf dem Gutshof Wigginghausen gleichermaßen Jungen und Mädchen Spaß.

Lüdenscheid - Mit vielen gut gelaunten Gästen feierte die Lebenshilfe am Samstag auf dem Gutshof in Wigginghausen ein buntes, fröhliches Jahrmarktfest. Erstmalig legten Einrichtungsleiter Thorsten Bartke und sein Team zum Start in die Werkstatt-Ferien einen derartigen Markt mit Spiel, Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie auf. „Wir haben schönes Wetter, wir haben schöne Attraktionen“, betonte er.

Große und kleine Besucher mit und Behinderung fanden auf dem weitläufigen Gelände jede Menge kurzweilige Angebote zum Mitmachen, Ausprobieren, Spielen und Herumtollen vor. Parallel dazu erfreuten ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm und vielfältige Speisen und Getränke.

Mit seinem Leierkasten verbreitete Wilfried Ludin aus Dortmund eine heitere Stimmung auf dem Platz. Clown Lino alias Marco Köhler, der mit seinem großen Zauberkoffer unterwegs war, brachte mit seinen Späßen und Zauberkunststücken zum Lachen. Interaktiv band er Kinder mit „magischer Puste“ in sein lustiges Programm ein. Luftballonfiguren entstanden in Windeseile unter seinen kunstfertigen Händen.

Kleine Reiter fanden auf den geduldigen Therapiepferden von Dirk Bongartz aus Gevelsberg sicheren Halt.

Als Botschafter irischer Musik machte sich die Band „Fragile Matt“ Freunde. In der Besetzung David Hutchinson, Andrea Zielke und Katja Kleibrink brachte die Band den Zauber der grünen Insel mit populären Irish Folk Songs wie „Lord of the Dance“, „Whiskey in the Jar“ oder „Wild Rover“ ins Sauerland. Auf typisch irischem Instrumentarium spielte das Trio auf. Mit „Eygelb“ gab sich zudem die Hausband der Lebenshilfe beim Jahrmarkt die Ehre. Unter Leitung von Markus Stumpf glänzte die Band mit Covertiteln wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und eigenen Songs wie „Schnelles Leben“.

Jahrmarkt in Wigginghausen

Mit Helm und Gurt gut gesichert, ging’s beim Kistenklettern hoch hinauf.

Magnet beim Fest waren die Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele des Feuerroten Spielmobils. Riesen-Seifenblasen zu zaubern machte ebensoviel Spaß wie auf dem Balancierseil zu spazieren, sich im Riesenkreisel zu drehen oder zu dritt Ski zu laufen. „Lagerfeuer“-Romantik stellte sich beim Stockbrot-Backen vor dem Tipi ein. Hoch hinaus ging’s beim Kistenklettern – durch Gurt gut gesichert. Gleich zwei Hüpfburgen standen zum Herumtollen zur Verfügung. Kleine Reiter fanden auf den gutmütigen Therapiepferden von Dirk Bongartz sicheren Halt. Hoch zu Ross genossen die Kinder den kleinen Ausflug in den Wald. Wer wollte, konnte sich überdies ein lustiges Fantasiegesicht schminken lassen.

Mit selbstgebackener Pizza in verschiedenen Sorten, Würstchen vom Grill, Popcorn und Zuckerwatte sowie Kaffee und Kuchen verwöhnte die Lebenshilfe ihre vielen Gäste. Dass das Wetter hielt, freute Besucher, Künstler und Mitarbeiter. Wie Thorsten Bartke erklärte, soll der Jahrmarkt zu einer regelmäßigen Ferienveranstaltung werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare