Kunstwerk des Monats in der Städtischen Galerie

+
Die Skulptur „nach/traum – nacht/raum“ von Timm Ulrichs ist Kunstwerk des Monats in der Galerie.

Lüdenscheid - Die Bodenskulptur „nach/traum – nacht/raum“ von Timm Ulrichs aus dem Jahr 1980 ist das Kunstwerk des Monats Mai in der Städtischen Galerie. Die Skulptur befindet sich im Obergeschoss der Galerie, im letzten Raum der Dauerausstellung. Marmor, Granit und Polyesterharz sind die verwendeten Materialien.

Galerieleiterin Dr. Susanne Conzen erklärt, dass das Kunstwerk zu einem Werkkomplex gehört, in dem Ulrichs die Beziehungen von Tag und Nacht, hell und dunkel, Welt und All thematisiert: „Eine die Erde symbolisierende blaue Polyesterkugel wird im Kreis durch eine Hohlkehle geführt. Sie bewegt sich in einem Hell und Dunkel, Tag und Nacht scheidenden Kosmosmodell wieder und wieder durch die beiden Bereiche. Zwei eingeschriebene Worte überbrücken die differenten Sphären. Doch eine kleine Verschiebung, eine durch Schwarz und Weiß einhergehende Wortzäsur, verändert die jeweilige Bedeutung: Aus dem nach/traum wird ein nacht/raum.“

Timm Ulrichs spiele in dieser Arbeit mit der Vorstellung einer Schöpfung, in der die Welt als Murmel in einem kosmischen Spiel erscheine: „Als einen derartigen Spielball der Götter lasse ich die Erde in dem astronomischen Objekt nach/traum – nacht/raum kreisend-kreiselnd durch das Wolkengebilde eines Taghimmels und das stein-gewordene Lichtermeer der Nacht ihre Bahn ziehen, den Kreislauf wie im Zeitraffer beschleunigend und im Rollen ihr noch sphärische Klänge entlockend“, hat er selbst dazu 1980 im Ausstellungskatalog der Städtischen Galerie geschrieben.

Zum Kunstwerk des Monats wird kostenfrei ein Katalog des Monats angeboten: „Linien – Briefe – Notationen.“ Es handelt sich um die Publikation zu einer Ausstellung der Städtischen Galerie Lüdenscheid im Jahr 1986. Thema ist der besondere Charakter der Zeichnung, der Linie als spontane Umsetzung von persönlichen Ideen und Gedanken, wie es häufig in Briefen oder Gästebucheinträgen von Künstlern zu finden ist. Timm Ulrichs wurde 1940 in Berlin geboren und studierte von 1959 bis 1966 Architektur an der Technischen Hochschule Hannover. Seit 1959 ist er als „Totalkünstler“ aktiv. Von 1972 bis 2005 war der Documenta-Teilnehmer aus dem Jahr 1977 Professor an der Kunstakademie Münster.

Geöffnet ist die Städtische Galerie in den Museen der Stadt am Sauerfeld mittwochs bis sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare