Kritik an breiter Schneise zur künftigen Windkraftanlage

+

Lüdenscheid - Dr. Antje Heider war mehr als überrascht, als sie auf die Schneise in Spielwigge traf, die den Weg zur künftigen Windkraftanlage weist.

„Ich habe das Gefühl, dass sie um mehrere Meter breiter ist als uns das vorgestellt wurde“, meinte sie in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt. Da seien schon einige Bäume gefallen. „Ist das in Ordnung?“ 

Martin Bärwolf, Fachbereichsleiter Planen und Bauen, erklärte, das Genehmigungsverfahren für die Windkraftanlage auf dem Berghahn liege beim Kreis. Er gehe aber schon davon aus, dass alles seine Richtigkeit habe. Wenn es einen Regelverstoß gebe, müsse der Kreis dem nachgehen, forderte Michael Thomas-Lienkämper. (Die Linke). 

Wie berichtet, errichten Mark E und die Stadtwerke Iserlohn dort eine Windkraftanlage mit einer Gesamthöhe von 190 Metern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare