Goldene Federn beim U 20-Slam im Kulturhaus

+
Für alle ein Gewinn: Der U 20-Poetry-Slam im Kulturhaus mit Schülern, Moderator Marian Heuser und der Märkischen Kulturkonferenz.

Lüdenscheid - „Hier ist der einzige Moderator, der sich selbst anmoderiert. Ich bin Marian Heuser – und das ist der erste U 20-Poetry-Slam in Lüdenscheid.“ Mit diesen Worten eröffnete der gebürtige Lüdenscheider die Premiere des Formats im Roten Saal des Kulturhauses: „Heute Abend spielt Respekt die wichtigste Rolle. Jeder, der sich auf diese Bühne traut, hat unseren Respekt verdient.“

Von Neda Azirovic

Die Nervosität der jungen Slammer lag in der Luft. Und die drückende Temperatur sorgte bei ihnen (und dem Publikum) für Schweißperlen auf der Stirn. Viele junge Erwachsene, aber auch Eltern und Lehrer hatten sich an diesen Abend im Kulturhaus eingefunden, um zwölf Schülern von jeweils zwei Gymnasien aus Lüdenscheid und Iserlohn zuzuhören. Im Vorfeld hatte Heuser an den Schulen Poetry-Slam-Workshops angeboten und den jungen Leuten die Kunst des Slammens vermittelt, eine Kooperation mit der Märkischen Kulturkonferenz – wir berichteten. Jeweils vom Bergstadt-Gymnasium, Zeppelin-Gymnasium, von der Iserlohner Stenner und dem Märkischen Gymnasium wurden drei Schüler aus jedem Workshop ins Rennen geschickt. Die jüngsten Teilnehmerinnen waren 14 Jahre alt, der älteste Kandidat 18 Jahre. Wie bei jedem Poetry-Slam Heusers hatte jeder Kandidat sechs Minuten Zeit, um sein Können unter Beweis zu stellen. Die Abstimmung wurde allerdings etwas „entschärft“: Die Teilnehmer duellierten sich verbal in den Kategorien „Herz“, „Humor“ und „Tiefgang“. Das Publikum bekam in jeder Runde drei kleine Kärtchen: Herz, lachendes Gesicht und ein U-Boot. Am Ende jeder Runde musste das Publikum die Kärtchen in Abstimmungsboxen werfen. Nach jeder Runde gab es eine Auswertung und somit eine Entscheidung, wer in der nächsten Runde antreten durfte und für wen das Ende erreicht war.

Am Ende konnten Henrik Gala vom Zeppelin-Gymnasium, Sebastian Montes de Oca Weiss vom Bergstadt-Gymnasium sowie Emily Karacic und Eve Gennat vom Märkischen Gymnasium Iserlohn mit der „Goldenen U 20-Feder“ nach Hause gehen. Insgesamt sprachen Heuser und der Vorstand der Märkischen Kulturkonferenz von einem gelungenen Abend.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare