Info-Abend: Energieberatung durch Heizungsoptimierung

Infoabend: Energieberatung durch Heizungsoptimierung

+
Frank Röder, Peter Urban und Helge Pfingst (von links) informierten im Vereinsheim des TuS Bierbaum zum Thema Heizungsoptimierung.

Lüdenscheid - Zu einem Vortragsabend zur Energieberatung durch Heizungsoptimierung hatte die Stadt in Zusammenarbeit mit der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW die Bürger der Stadtteile Bierbaum, Höh und Hellersen in das Vereinsheim des TuS Bierbaum eingeladen. Ziel der Aktion: Das Stadtviertel soll unter Klimaschutzaspekten aufgewertet werden.

Dazu können sich die Bürger in den nächsten zwei Monaten von einem unabhängigen Experten bezüglich Energiesparmaßnahmen im eigenen Haus beraten lassen. Das Angebot richtet sich an Eigentümer von selbstgenutzten Gebäuden mit bis zu sechs Wohneinheiten, die vor 1996 errichtet wurden.

Im Rahmen der Sonderaktion bezuschusst die Stadt die bereits geförderten Beratungskosten von 60 Euro mit zusätzlichen 30 Euro. Anmeldungen nimmt die Verbraucherzentrale bis zum 15. November unter der Rufnummer 0 23 51 / 3 79 50 07 entgegen. (E-Mail: luedenscheid.energie@verbraucherzentrale.nrw).

Bei der Auftaktveranstaltung am Dienstagabend begrüßte Sara Kunkel, Klimaschutzbeauftragte der Stadt, rund zwei Dutzend Hauseigentümer.

Peter Urban von der Schornsteinfegerinnung sprach in seinem Vortrag „Heizungsoptimierung zum Anfassen“ über die Energieeinsparverordnung. „Alles, was älter ist als 30 Jahre, muss raus – bis auf wenige Ausnahmen.“

Frank Röder, Ausbildungsmeister des Berufsbildungszentrums der Kreishandwerkerschaft, referierte zum Thema „Bessere Heizung durch hydraulischen Abgleich“. Er informierte, wie durch geringe investive Maßnahmen – durch einen hydraulischen Abgleich von Warmwasserheizungsanlagen und den Austausch von Heizungsumweltpumpen in hocheffiziente Pumpen – Energie gespart werden kann.

Die Förderprogramme rund um die Heizungsoptimierung hatte sich Helge Pfingst, Energieberater der Verbraucherberatungsstelle Lüdenscheid, zum Thema gemacht. Pfingst informierte über die Förderungen der Bafa, KfW und NRW Bank. „Wichtig ist es, die Fördermittel vor Baubeginn zu beantragen.“ Zudem riet Pfingst zu einer Baubegleitung, die von der KfW gefördert wird.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare