Großzügige Spende von „di-soric“ für das Berufskolleg für Technik

+
Stefan Klein (li.), Ausbildungsleiter der Firma di-soric, und Betriebsleiter Kai Winter (Mi.), haben dem Berufskolleg für Technik ein Gerät zur Begutachtung von Platinen gestiftet, sehr zur Freude von BKT-Leiter Matthias Lohmann, Oberstudienrat Marcus Kretschmer, Andreas Löwen, Bereichsleiter IT , der stellvertretenden BKT-Leiterin Manuela Erdtmann und Fachleiter Thomas Große-Entrup.

Lüdenscheid - Die Firma „di-soric“, Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Sensoren – besonders für den Maschinenbau und die Medizintechnik – hat dem Berufskolleg für Technik (BKT) ein Gerät gespendet, mit dem Platinen genau begutachtet werden können.

BKT-Leiter Matthias Lohmann und seine Stellvertreterin Manuela Erdtmann sowie Andreas Löwen (Bereichsleiter IT und MINT-Koordinator) sowie Oberstudienrat Marcus Kretschmer bedankten sich am Montag bei di-soric-Betriebsleiter Kai Winter und Ausbildungsleiter Stefan Klein für die großzügige Spende. Das Unternehmen vom Gielster Stück und das BKT arbeiten schon länger zusammen. Gemeinsames Ziel ist, Fachkräfte vor Ort auszubilden und sie auch hier zu halten. Dabei spielen der technische Fortschritt und die Herausforderungen, die damit verbunden sind, eine zentrale Rolle.

„Wir brauchen diese Kontakte in die Firmen dringend und wollen uns hier im BKT ja nicht einmauern. Wo konkrete Zusammenarbeit möglich ist, sind wir dabei. Der Austausch hilft Lehrern und Schülern“, betonte Mathias Lohmann.

„Wir haben auch einen Nutzen davon“, betont Kai Winter und verweist auf den Fachkräftemangel. Von der Spende des Geräts profitieren Schülerinnen und Schüler im Ausbildungsbereich IT, die schon jetzt in Form von gebündelten Praktika, die zwischen 2. und 3. Ausbildungsjahr insgesamt acht Wochen dauern, intensive Einblicke in die Berufswelt bekommen. Konzertierte und intensive Ausbildung haben sich „di-soric“ und das BKT auf die Fahnen geschrieben und fügen mit dem Platinen-Prüfgerät den vielen Bausteinen einen weiteren hinzu. Thomas Große-Entrup, Fachleiter technische Informatik, zeigte, wie genau das „Mikroskop“ Fehler aufzeigt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare