Gleisbau auf Brügger Bahnhofsgelände in vollem Gange

Erneut fährt ein Laster Kies und Schotter aufs Gelände.

Brügge - Vor einigen Wochen stapelten sich die Gleisstränge noch am Rande des Brügger Bahnhofs. Jetzt schrumpft der lange und hohe Stapel, denn die Gleisverlegung ist in vollem Gange.

Auf dem Gelände laufen die Arbeiten Hand in Hand. Während Arbeiter auf einem Wagon stehen und Gleisstücke an die beiden Haken eines Krans befestigen, kommt von der Hälverstraße bereits der nächste Laster mit Anhänger und liefert Kies an. Bagger entsorgen unterschiedliche Materialien in Container. Währenddessen fährt der Kran-Fahrer mit dem Schienenstrang an das Endstück der bereits verlegten Gleise heran, wo wiederum zwei Kollegen warten, die die Verlegung fortsetzen.

Zwischendurch hält auch mal ein Zug, der aus Lüdenscheid kommt und seine Fahrt nach Hagen fortsetzt oder aus umgekehrter Richtung den Bahnhof passiert. Wartende Bahn- und Buskunden beobachten die Arbeiten und sind gespannt darauf, wie der Bahnhof nach dem Umbau aussieht. Manche zücken auch ihr Handy und machen Bilder von der Arbeiten. Jedenfalls nimmt die künftige Form und Aufteilung des Bahnhofs deutliche Formen an.

Wie berichtet, baut die Bahn die Gleisanlage samt Mittelbahnsteig sowie die entsprechend benötigten Übergänge. Dabei ist es der Stadt wichtig, dass der Brügger Bahnhof Güterverkehrsstelle bleibt. In der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause hatte der Rat auf Initiative der SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen einstimmig eine entsprechende Resolution verfasst. Ob die Bahn dies berücksichtigt, ist allerdings fraglich.

Die Bahnfahrkunden jeden dürfen sich darauf freuen ab 2017 von Lüdenscheid über Brügge bis nach Köln fahren zu können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare