Gleisarbeiten: Busse ersetzen Schienenverkehr

Lüdenscheid - Die Deutsche Bahn führt ab 18. Juli, 4 Uhr, bis zum 1. August, 5.15 Uhr, zwischen Lüdenscheid und Rummenohl Gleisbau- und Bahnsteigarbeiten durch. Durch diese Arbeiten kommt es zu Fahrplanänderungen bei der Regionalbahnlinie RB 52.

Die Züge der Linie RB 52 (Dortmund – Hagen – Lüdenscheid) werden auf dem Abschnitt von Lüdenscheid nach Rummenohl und in der Gegenrichtung durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) vom 18. Juli ab 4 Uhr, bis 1. August um 5.15 Uhr, ersetzt. An den Sonntagen, 17. und 24. Juli, fallen die Züge bereits von Hagen bis Lüdenscheid in beiden Richtungen aus und werden durch SEV-Busse ersetzt.

Die Reisenden werden durch die Online-Auskunftssysteme und Fahrplanaushänge über die Änderungen informiert. Weitere Informationen gibt es unter der Hotline 01 80/6 46 40 06 (20 Cent/Anruf aus dem Festnetz, mobil maximal 60 Cent/Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten. Besitzer von Mobiltelefonen stehen Informationen auch unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zur Verfügung.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte sei Baulärm nicht zu vermeiden, heißt es. Der Baulärm soll auf das „unbedingt notwendige Maß beschränkt“ werden. Auch die Reisenden werden für die Erschwernisse um Verständnis gebeten.

Bis 2019 investiert die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben 35 Milliarden Euro in ihre Gleise, Bahnhöfe, Energieanlagen, Brücken und Tunnel. Allein dieses Jahr flössen fast sieben Milliarden Euro in die Bahninfrastruktur. „Durch die größte Infrastruktur-Modernisierung in der Bahngeschichte sowie das Unternehmensprogramm ‘Zukunft Bahn’ ist der Bedarf an (...) Ingenieuren gewaltig. Deshalb stellt die DB rund 600 Ingenieure ein.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare