Workshop mit Yves Thomé: Sprayen in Theorie und Praxis

+
Ihre Vornamen zieren nun die Wände der Friedensschüler.

Lüdenscheid - Es riecht sehr intensiv nach Farbe, schon wenn man den Vorraum betritt, der an der Friedensschule in den Freizeitbereich für die Schüler mündet. Spraydosen in allen Farben des Regenbogens stehen und liegen auf Regalen.

Mit einer Atemschutzmaske, die ihm ein eher gespenstisches Aussehen verleiht, kommt der Lüdenscheider Graffiti-Künstler Yves Thomé den Flur entlang. Seit drei Tagen betreut er zehn Friedensschüler und leitet sie an, die Flure mit farbenfrohen Bildern zu gestalten.

„Wir sind jetzt fast fertig“, sagt er mit Blick auf die Wände, an denen Namen prangen. Vor zehn Jahren sei er hier schon einmal gewesen mit einer solchen Aktion. Die Teilnehmer seines Workshop haben auf den Wänden ihre Namen verewigt, Thomé sprühte Elemente dazwischen.

Begonnen hatte der Workshop am Montag mit einem theoretischen Teil, in dem die Schüler den geschichtlichen Hintergrund der Wandbilder, Prävention, Folgen illegaler Schmierereien und die Typographie kennenlernten. Erste Sprühübungen in Form von Strichen und dem Füllen der Flächen folgten. Farbliche Hintergründe, Schattierungen, die Kombination der Farben – mit wahrem Feuereifer waren die Jugendlichen bei der Sache. Zustande gekommen ist der Workshop durch die Unterstützung der Sparkasse, die jeder Lüdenscheider Schule mit einem Sekundarbereich 1, so sagt Friedensschulleiterin Annette Schmidt-Kob, tausend Euro zur Verfügung stellte für ein Projekt, das das Engagement der Schüler an ihrem Lebens- und Arbeitsfeld stärkt. Nach einem Voting unter den Schülern musste am Ende die Entscheidung zwischen der Renovierung der Jungentoiletten und dem Workshop gefällt werden. Die zehn beteiligten Schüler mussten sich im Vorfeld schriftlich und mit ihrer Vorstellung eines Motivs bewerben.

Verbindungslehrer Simon Klöber stellte schließlich den Kontakte zu Yves Thomé her. Morgen Vormittag dürfen auch die anderen Friedensschüler das Werk besichtigen. Um zehn Uhr wird feierlich das Absperrband zerschnitten. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare