Höher Weg: Zufahrt von Herscheider Landstraße wieder möglich

Am Mittwoch wurde die Einmündung von der Herscheider Landstraße zum Höher Weg asphaltiert. Ab Donnerstag ist die Sperrung aufgehoben, die Zufahrt zur Dietrich-Bonhoeffer-Straße wieder möglich.

Lüdenscheid - Die ersten beiden Bauabschnitte am Höher Weg sind umgesetzt. Ab Donnerstag ist die Zufahrt von der Herscheider Landstraße wieder möglich, die Sperrung aufgehoben.

„Damit ist ein erster Meilenstein der Maßnahme erreicht, und wir sind im Zeitplan geblieben“, sagt Dirk Fiedler vom Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid (SEL). Jetzt geht es zwar weiter mit den Arbeiten am Höher Weg – veranschlagt ist ein Zeitraum bis Mitte Oktober – aber der gewohnte Weg zum Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum ist wieder frei. „Die Gneisenaustraße wird nun zur Sackgasse, die Einbahnstraßenregelung in der Scharnhorstraße wird aufgehoben“, erklärt Fiedler die weiteren Regelungen, die für den nächsten Bauabschnitt anstehen.

Die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) weist darauf hin, dass die Haltestellen Höher Weg und Gneisenaustraße von Donnerstag an bis auf Weiteres nicht angefahren werden können. Fahrgäste der Linien 51 und 52 werden gebeten, die umliegenden Haltestellen zu benutzen, teilt die MVG in einer Presseerklärung mit.

Wie berichtet, arbeiten der SEL und die Enervie Vernetzt GmbH am Höher Weg Hand in Hand. Einerseits werden der Mischwasserkanal ausgewechselt und die Trinkwasserleitungen zu den Häusern erneuert – hydraulische Engpässe und ein schlechter baulicher Zustand im Sammler Höher Weg erfordern eine Ausweitung des Kanals von einem Durchmesser von bisher 200 auf 300 bis 400 Millimeter. Andererseits werden Strom- und Gasleitungen ausgewechselt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare