Drei OP-Säle auf neuestem Stand

+
Die vier Chirurgie-Klinikdirektoren, Bau-Koordinator Prof. Dr. Dr. Thomas Uhlig sowie Geschäftsführer Dr. Thorsten Kehe (von links) nahmen gestern einen der neuen OP-Säle in Augenschein.

Lüdenscheid - Beruhigendes Blau an den Wänden, schwebende Türme, ein beweglicher OP-Tisch und Vorfreude in den Gesichtern der vier chirurgischen Klinikdirektoren, die schon mal einen der neuen OP-Säle des Klinikums in Augenschein nahmen. „Das ist der letzte Tag, an dem man in Zivil auf die Baustelle kann“, sagt Prof. Dr. Dr. Thomas Uhlig, Direktor der Klinik für Anästhesie und zudem Bau-Koordinator. Übers Wochenende wird desinfiziert, ab Montag operiert.

Drei alte OP-Säle, Nebenräume und Elektroinstallationen sind dank mehrmonatiger Arbeiten jetzt auf neuestem Stand. Dazu gehört, dass aus hygienischen Gründen einiges von der Decke hängt, um den Boden frei zu halten. Der Operationstisch ist beweglich: „Es gibt mitunter spezielle Eingriffe, bei denen wir weitere Geräte brauchen“, erläutert PD Dr. Bernd Roetman, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Durch die flexible Aufstellung lässt sich jedoch ausreichend Bewegungsfreiheit fürs OP-Team schaffen. Als letztes kommen die Uhren an die Wand – dann ziehen die Bauarbeiter zum nächsten Bauabschnitt weiter und für Unberechtigte gilt, was schon längst auf der Tür steht: „Kein Zugang zum OP“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare