Lay Back Revival glänzt beim „Kult.Park“-Festival

+
Robin Stone und Lidia Lyngsted wechselten sich gestern Abend im Kulturhauspark als Sänger ab, überzeugten aber auch zum Beispiel bei „Stumblin’ in“ als Duett.

Lüdenscheid - Eher ruhige Töne prägten den dritten Donnerstagabend des „Kult.Park“-Festivals. Die Band Lay Back Revival bot mit ihren unplugged gespielten Songs, von denen viele aus der Singer-Songwriter-Ära der 1960er- und 70er-Jahre stammten, einen passenden Rahmen für einen Sommerabend im Park.

Dieser war zwar nicht sommerlich warm, aber immerhin wieder trocken. „Die siebte Veranstaltung und das siebte Mal gutes Wetter“ – die Erleichterung war Oliver Straub und Willi Denecke anzumerken, vor allem nach dem Regen der vergangenen Tage. Nach und nach füllte sich die Wiese vor der Bühne, wobei so mancher Zuhörer die im Vorfeld versprochene Nostalgie des Abend sichtlich zu schätzen wusste.

Sänger Robin Stone, Sängerin Lidia Lyngsted, Andreas Kuhlmann an Cello und Bass, Wosch Cutter am Cajon und Steve H. Stevens an der Gitarre präsentierten eine Auswahl vieler Hits, angefangen von Smokies „Lay back in the Arms of Somenone“ über „Downtown Train“ von Rod Stewart bis hin zu „Be my Baby“, im Original von den Ronettes. Dabei wechselten sich Robin Stone und Lidia Lyngsted beim Gesang ab, scheuten sich auch nicht vor Duetten wie „Stumblin‘ in“ (Chris Norman und Suzi Quatro). Das hochklassige unplugged-Konzert machte Musikern und Zuhörern Spaß.

Robin Stone ist schon bald erneut in Lüdenscheid zu hören. Am Samstag, 13. August, gibt er ab etwa 22 Uhr ein Solo-Konzert in der Dahlmann-Kneipe. Dort will er ebenfalls unplugged Rock- und Pop-Klassiker interpretieren. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare