Ausstellung zur Bücherverbrennung eröffnet

+
Büchereimitarbeiter Bernd Henrichs (links) und Leihgeber Horst Kamps (3. von links) freuten sich über das Interesse einer kleinen Schar Literaturbegeisterter an der Ausstellung.

Lüdenscheid - „Verfemt, verfolgt – vergessen?“: Das ist die Überschrift eines der Plakate, die zur Ausstellung zum Tag des (freien) Buches in der Stadtbücherei ausgestellt sind. Vergessen ist kaum einer der Autoren, die dereinst auf der schwarzen Liste der Nationalsozialisten standen. Im Gegenteil: Die meisten sind nach wie vor wesentlicher Bestandteil der Kulturgeschichte. Vergessen scheint eher die Bücherverbrennung des Jahres 1933 – eine vergleichsweise kleine Gruppe Literaturbegeisterter fand sich am Dienstag zur Ausstellungseröffnung im Markt der Bücherei ein.

Büchereimitarbeiter Bernd Henrichs, der die Ausstellung gemeinsam mit Leihgeber Horst Kamps vorbereitet hatte, eröffnete die Ausstellung. Er erinnerte daran, dass auch heute noch ein solcher Akt, Literatur zu verbieten, gar nicht unvorstellbar ist: „Wir erleben überall auf der Welt, dass die Pressefreiheit und die Freiheit des Buches eingeschränkt wird.“

Wie berichtet, hat der Lüdenscheider Horst Kamps aus seiner umfangreichen Büchersammlung 22 Erstausgaben von Buchtiteln zur Verfügung gestellt, die 1933 auf den Scheiterhaufen der Nationalsozialisten verbrannt wurden. Ausgewählt wurden die Titel unter anderem danach, welche von ihnen – in neueren Ausgaben, versteht sich – im Bestand der Bücherei zu finden sind. Diese Titel und weitere von verfemten Autoren stehen im Markt der Bücherei im Ständer neben den Vitrinen und Plakaten zur Ausleihe bereit.

Am Samstag wird es, wie schon im vergangenen Jahr, aus Anlass des Tags des (freien) Buches eine Lesung mit Schülern des Bergstadt-Gymnasiums geben. Die Jugendlichen werden aus Büchern lesen, die 1933 und in den Folgejahren auf der schwarzen Liste landeten. Die Auswahl treffen sie selbst. Musikalisch begleitet wird der Vormittag von Christoph Schlesinger und Büchereileiterin Dagmar Plümer. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr im Saal der Bücherei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare