„kunst.konkret 01“ mit Farbe

+
Gast in „seiner“ Ausstellung: Klaus Crummenerl begutachtete gemeinsam mit Kulturdezernent Thomas Ruschin (links) die Präsentation der Dauerleihgaben.

Lüdenscheid - Wenn es nach dem Wunsch von Galerieleiterin Dr. Susanne Conzen geht, wird dies der Anfang einer Ausstellungsreihe, die nach oben kaum Grenzen hat: Am Freitagabend ab 19 Uhr wird „kunst.konkret 01“ in der Galerie an der Sauerfelder Straße der Öffentlichkeit übergeben, „eine kleine, aber feine Ausstellung“, wie Conzen sagt.

Die Ausstellung, um die sich die Kunstfreunde Lüdenscheid verdient gemacht haben und die sich auf das Forum beschränkt, zeigt Arbeiten aus den Sammlungen der Galerie und der Kunststiftung Lüdenscheid, die 2014 gegründet wurde. Grafische Arbeiten moderner deutscher Kunst nach 1945 übergaben seinerzeit das Ehepaar Doris und Klaus Crummenerl der Galerie als Dauerleihgabe. „Und wir haben damals schon gesagt, dass das nicht irgendwo im Depot verschwinden soll“, so Conzen. So entstand der Plan, einen Teil der Werke mit verschiedenen Schwerpunkten auszustellen – „kunst.konkret 01“ war geboren. 

Bei der Fassung „01“ liegt der Schwerpunkt bis zum 2. Oktober auf Farbe, auf den Umgang der Künstler damit, auf ihrer Wirkung. „In den 60er-, 70er-Jahren kamen Farbflächen in Mode, weil plötzlich Farbe auf Acrylbasis zu haben war und den Künstlern das Experimentieren ermöglichte. Kunst für jedermann kam auf, für vergleichsweise wenig Geld zu haben“, so Crummenerl bei der Vorstellung der Exponate, die im Forum ein farbenfrohes Bild abgeben. Ein „Otto Piene“ sei damals für 180 D-Mark zu haben gewesen, heute unvorstellbar: „Die Stadt hatte einen miserablen Ankaufsetat. Ich weiß noch, wie wir ‘rumgezogen sind und auf Kölner Kunstmärkten eingekauft haben.“

„kunst.konkret“ soll in regelmäßiger Folge wechselnde Themenschwerpunkte haben. Zu sehen sind diesmal Werke von Rupprecht Geiger, Thomas Lenk, Günter Fruhtrunk, Fuijo Akai, Victor Bonato, Axel Dicke, Werner Glörfeld, Wolfgang Ludwig, Otto Piene, Lothar Quinte, Jürgen Reipka, Jesús Rafael Soto, Helmut Sundhaußen und Ludwig Wilding.

Die Vernissage zur Ausstellung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Ein Rahmenprogramm und Termine für öffentliche Führungen sind noch in Arbeit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare