Geburtstagsfeier

Altstadtbühne feiert 40-Jähriges mit Bier, Buletten und politischem Kabarett

+
Blumen vom Vorstand für die „Chefin“ (von links): Wolfgang Müller, die Vorsitzende der Altstadtbühne, Christel Gabler, Christina Bargolt und Marion Fandrey.

Lüdenscheid - Das Quasseln ohne Punkt und Komma blieb am Samstagabend der Kabarettistin Simone Solga vorbehalten. Sie war Stargast der Geburtstagsfeier „40 Jahre Altstadtbühne“, die im eigenen Haus an der Luisenstraße mit mehr als hundert Gästen gefeiert wurde.

Die Festredner fassten sich kurz – die Feier selbst sollte im Mittelpunkt stehen. Die Menschen auf, vor und hinter der Bühne für ihre ehrenamtliche Arbeit mit einem gemeinsamen Abend zu belohnen – das hatte sich der Altstadtbühnen-Vorstand im Vorfeld auf die Fahnen geschrieben.

„Einen Abend bei Bier und Bulette“, versprach die Vorsitzende Christel Gabler in ihren Grußworten. Besonders freue sie sich darüber, dass Gründungsmitglied Alwin Groll, vom ersten Tag an die treibende Kraft, unter den Gästen sei: „Der Alwin ist schuld. Ihm habt Ihr das alles hier zu verdanken.“

15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus

Mehr als 100 Gäste feierten den Geburtstag mit.

40 Jahre Amateurtheater sei ein Grund zum Feiern, aber man habe durchaus noch Ziele und Träume. Ein besonderes Anliegen war’s der Vorsitzenden, dem Laudator des Abends, Kulturhausleiter Stefan Weippert, im Namen der Bühne zu danken für 15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit.

Björn Weiß als stellvertretender Bürgermeister lobte das Theater als belebendes Element in der Altstadt.

"Aus Liebe zur Sache, das verdient allerhöchsten Respekt"

Laudator Stefan Weippert stellte schließlich heraus, dass die Bühne fünf Jahre älter sei als das Kulturhaus und somit das älteste Theater Lüdenscheids.

Ihm habe bei seinen ersten Besuchen die Atmosphäre gefallen – man könne während der Vorstellung essen und trinken: „Da haben Sie dem Kulturhaus etwas voraus. 40 Jahre – und das alles aus Liebe zur Sache, das verdient allerhöchsten Respekt.“

Blumen und Dankesworte

Sein Appell galt seiner Nachfolgerin im Amt, Rebecca Egeling: „Geben Sie meiner Nachfolgerin eine Chance und nutzen Sie die kulturellen Angebote in dieser Stadt.“

Im Anschluss gab’s Blumen und Dankesworte vom Vorstand für die Vorsitzende Christel Gabler, bevor die „Hausband“ der Altstadtbühne, i-Jazz, musikalisch zum Kabarettprogramm überleitete.

Handyfotos zur Überprüfung an den BND

Simone Solga – „großes S und kleine Olga“ – stellte ihr Programm „Im Auftrag Ihrer Kanzlerin“ vor und zog quasi ohne Atem zu holen von Seehofer über Trump bis hin zu Gabriel jede Menge Polit-Prominenz durch den Kakao.

Für die Mitglieder der Altstadtbühne besonders amüsant: Sie band ein ums andere Mal die Gäste in der „undankbaren ersten Reihe“ ins Programm mit ein, machte Handyfotos und schickte diese augenblicklich zur Überprüfung an den BND.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare