Neuer Reitwart in Rentrop

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvd2VyZG9obC9uZXVlci1yZWl0d2FydC1yZW50cm9wLTI4MTc2MjYuaHRtbA==2817626Neuer Reitwart in Rentrop0true
    • 24.03.13
    • Werdohl
    • Drucken

Neuer Reitwart in Rentrop

    • recommendbutton_count100
    • 0

WERDOHL -  Beim Reit- und Fahrverein Werdohl-Rentrop läuft es rund. Das wurde am Freitag bei der Jahreshauptversammlung deutlich, zu der 53 Mitglieder in den Versammlungsraum der Reithalle des Hofs Noelle in Rentrop kamen. Viele junge Gesichter machten deutlich, dass der Verein keine Nachwuchssorgen hat.

Allhard Schäfer wurde als Nachfolger von Kerstin Haase zum neuen Reitwart gewählt.

© Krumm

Allhard Schäfer wurde als Nachfolger von Kerstin Haase zum neuen Reitwart gewählt.

Von Thomas Krumm

Nach dem Rückblick auf die Aktivitäten des Jahres 2012, dem Kassenbericht und der Entlastung des Vorstandes standen die Berichte aus den Fachbereichen auf der Tagesordnung: Beim Reit- und Fahrverein Werdohl-Rentrop sind das die Voltigierer sowie die Fahr-, Reit-, Freizeit- und Jugendabteilungen. Anschließend traf die Versammlung personelle Entscheidungen durchweg einstimmig – bei jeweils einer Enthaltung: Michael Thomas-Lienkämper wurde im Amt des stellvertretenden Vorsitzenden bestätigt. „Vielen Dank für euer Vertrauen. Es macht Spaß mit euch zu arbeiten“, betonte er.

Weil die bisherige Schriftführerin Lena Berges in das Amt der stellvertretenden Jugendwartin wechselte, übernahm ihre Stellvertreterin Jennifer Moll die volle Verantwortung für das Amt der Schriftführerin. Der Stellvertreter-Posten wurde nicht mehr besetzt, was Teil einer Verschlankung des Vorstands von 16 auf 14 Mitglieder ist. Auch der bisherige stellvertretende Kassierer Wilfried Rüsseler trat bei den Wahlen nicht mehr an, und sein Posten wurde nicht mehr besetzt. Die wichtigste Entscheidung betraf den Posten des Reitwarts, aus dem Kerstin Haase ausschied. Zu ihrem Nachfolger wählte die Versammlung Allhard Schäfer, der sich schon seit längerem in diesem Fachbereich engagiert hatte. Wiedergewählt wurden zudem Dieter Noelle als Fahrwart, Stephanie Hölscher als stellvertretende Voltigierwartin und Anika Krugler als stellvertretende Freizeitwartin.

Ein besonderer „Dank für die gute Zusammenarbeit“ richtete der Vorsitzende Björn Schröder an die Familie Noelle, deren Hof in Rentrop die Basis der Vereinsaktivitäten ist. Ein weiterer Dank ging an jene sehr engagierten Mitglieder, die Veranstaltungen und Turniere erst möglich machen. Eine große Bedeutung für die Arbeit haben auch die Fortbildungen für die jüngeren Vereinsmitglieder, die ihr neu erworbenes Wissen dann weiterreichen an die Jüngsten.

Zu den wichtigsten Terminen 2013 gehören das große Reitturnier am zweiten Oktoberwochenende und das interne Turnier, das kurz davor stattfindet.

zurück zur Übersicht: Werdohl

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

  • 5. Berufsorientierungs-Messe (BOM) in Werdohl

    5. BOM in Werdohl
  • Edeka-Center Tank - Empfang zur Eröffnung

  • Verkehrsunfall in Werdohl auf der B236

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/suederlaender.volksfreund300truefalsefalse

Werdohl: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
So sah die Verse an der Burg Anfang des Jahres aus. Der Höhenunterschied von 1,50 Metern war für Tiere unüberwindbar.

Renaturierung der Verse fortgesetzt

Werdohl - Zwei weitere Maßnahmen zur Renaturierung der Verse sind abgeschlossen. An zwei Stellen im Bereich K8/Burg hat die Firma Ossenberg im Auftrag der Stadtverwaltung Querbauwerke beseitigt. Diese hatten den Fluss durch große Höhenunterschiede für Tiere unpassierbar gemacht.Mehr...

Es reicht: Mehrere Anwohner der Feldstraße ärgern sich über Lärm, der ihrer Meinung nach vom Gelände der Firma A. Menshen stammt, und haben sich deshalb bei der Bezirksregierung Arnsberg beschwert.

Anwohner : „Bei Menshen ist es zu laut“

Werdohl - Mehrere Anwohner der Feldstraße sind überzeugt: Auf dem Gelände der Firma Menshen Im Ohl ist es zu laut. Sie fühlen sich täglich durch den Betriebslärm gestört und in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Unternehmer Lutz Menshen hat jetzt auf eigene Kosten eine Lärmschutzmessung in Auftrag gegeben.Mehr...

Stavenhagen: Enttäuschung über Silvia Voßloh

Werdohl - In Werdohls Partnerstadt Stavenhagen herrscht offenbar Sorge über die Zukunft der Städtepartnerschaft. Das berichtet Werdohls stellvertretender Bürgermeister Andreas Späinghaus. Der Grund: „Es ist im Vorfeld der 750-Jahr-Feier nicht zu einem klaren Kontakt mit Bürgermeisterin Silvia Voßloh gekommen“, berichtet Voßlohs Stellvertreter und SPD-Ortsvorsitzender Späinghaus.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.