Burgschule kooperiert mit dem Kindergarten Wirbelwind. Wetter-Experimente fördern wissenschaftliches Verständnis

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbmV1ZW5yYWRlL2tpbmRlci13ZXJkZW4ta2xlaW5lbi13ZXR0ZXJmb3JzY2hlcm4tNjkyMDEwLmh0bWw=692010Kinder werden zu kleinen Wetterforschern0true
    • 26.03.10
    • Neuenrade
    • Drucken

Kinder werden zu kleinen Wetterforschern

    • recommendbutton_count100
    • 4

NEUENRADE ▪ Vorsichtig taucht Ben die Flasche mit der blauen Flüssigkeit ins Wasserbecken. „Jetzt kommt die Farbe daraus“, sagt er und sieht zu, wie diese langsam durch den Strohhalm aufsteigt.

Lisa-Marie Weber

Hochkonzentriert haben die Wetterforscher kleine Sonnen gebastelt. Im Hintergrund steht die Wetteruhr – die haben die Kindergarten- und Grundschulkinder zusammen gestaltet. ▪

Ben ist Wetterforscher. Ganz offiziell. Zusammen mit den acht anderen Maxikindern aus der Kindertageseinrichtung Wirbelwind und neun Burgschulkindern nimmt er an einem ganz besonderen Projekt teil. Das hat die angehende Erzieherin Kristina Wendland, die zurzeit ihr Anerkennungsjahr im Wirbelwind absolviert, gemeinsam mit der Lehramtsanwärterin Annika Stegemann entwickelt. „Bei dem Projekt steht sowohl die naturwissenschaftliche Arbeit mit Kindern im Fokus, aber auch die Kooperation und die Kommunikation zwischen Grundschul- und Kindergartenkindern“, erklärt Kristina Wendland. Gerade Kinder im Vorschulalter seien besonders lernfähig und wissenshungrig. Diese Tatsache nutzen die beiden jungen Frauen für die Vermittlung von naturwissenschaftlichem Wissen. „Das sollte unbedingt zur Vorschulerziehung und zum Unterricht der Schulen gehören“, meint Stegemann.

Hier finden Sie weitere Bilder der kleinen Forscher:

An insgesamt drei Tagen haben die Kinder jede Menge Experimente durchgeführt. Sie haben Regen gemacht, ihn gefühlt. Und eine Wetteruhr haben die Mini-Forscher gebastelt – mit ihr können sie täglich das aktuelle Wetter einstellen. „Und was bekommen Forscher, wenn sie etwas herausgefunden haben?“, fragt Kristina Wendland, als die 18 Teilnehmer im Stuhlkreis zusammen sitzen. „Eine Urkunde“, sagt Ben. Ganz genau. Ab sofort sind er und die anderen ganz offiziell Wetterforscher. ▪ Lisa-Marie Weber

zurück zur Übersicht: Neuenrade

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/suederlaender.volksfreund300truefalsefalse

Neuenrade: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Nach der Begrüßungsshow im Kaisergarten marschierten die Erstklässler in ihre Klassenräume. - Foto: von der Beck

Rund 120 Schulanfänger an Neuenrader Schulen

Neuenrade - So voll war der Kaisergartensaal wohl selten. Jeder Sitzplatz vergeben, selbst Stehplätze waren kaum zu bekommen. Es war im weitesten Sinne eine Kulturveranstaltung, die für soviel Trubel sorgte. Die Burgschule hatte in den Kaisergarten zur Einschulungsfeier geladen.Mehr...

Eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 40 Euro wurde gegen den Angeklagten verhängt.

Strafrechtliches Ende eines Unfalls

Affeln/Altena - Manchmal kann ein aufmerksamer Blick mehr ein Menschenleben retten: Das wurde erneut im Amtsgericht Altena deutlich, wo sich ein 52-jähriger Neuenrader wegen fahrlässiger Tötung verantworten musste.Mehr...

Eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 40 Euro wurde gegen den Angeklagten verhängt.

Strafrechtliches Ende eines Unfalls

Affeln/Altena - Manchmal kann ein aufmerksamer Blick mehr ein Menschenleben retten: Das wurde erneut im Amtsgericht Altena deutlich, wo sich ein 52-jähriger Neuenrader wegen fahrlässiger Tötung verantworten musste.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.