Abschlussfeier an der Albert-Schweitzer-Hauptschule Nachrodt-Wiblingwerde

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbmFjaHJvZHQtd2libGluZ3dlcmRlL3N0YXJrZXItamFocmdhbmctdmVybGFlc3N0LW5hY2hyb2R0ZXItaGF1cHRzY2h1bGUtMjM2MzU0MS5odG1s2363541Starker Jahrgang verlässt Nachrodter Hauptschule0true
    • 22.06.12
    • Nach.-Wiblingw.
    • Drucken

Starker Jahrgang verlässt Nachrodter Hauptschule

    • recommendbutton_count100
    • 5

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ 24 Zehntklässler hat die Albert-Schweitzer-Hauptschule am Freitagnachmittag auf ihren weiteren Lebensweg geschickt. Am Rande der Feierstunde sprach Schulleiter Rüdiger Grote von einem der besten Jahrgänge der vergangenen Jahre.

Ein leistungsstarker Jahrgang: 24 Mädchen und Jungen verließen am Freitag die Albert-Schweitzer-Hauptschule. Alle hatten mindestens den Hauptschulabschluss in der Tasche.

© Griese

Ein leistungsstarker Jahrgang: 24 Mädchen und Jungen verließen am Freitag die Albert-Schweitzer-Hauptschule. Alle hatten mindestens den Hauptschulabschluss in der Tasche.

In seiner Rede, mit der er die Schüler verabschiedete, verglich Grote den Abschlussjahrgang mit einer Fußballmannschaft: Vor zehn Jahren erstmals aufs Feld gelaufen, hätten die Mädchen und Jungen in der Grundschule ein vierjähriges Trainingslager absolviert um dann in der Hauptschule zu einem neuen Team zusammengestellt zu werden. Grote beschrieb, dass so mancher um seinen Stammplatz habe kämpfen müssen und dass es auch gelbe und rote Karten gegeben habe. „Letztendlich ist aber eine Mannschaft gereift, mit der man voll Selbstvertrauen überall antreten kann“, bescheinigte der Schulleiter den Schülern. Ein Spieler sei auf allen Positionen zu finden gewesen, habe sich unermüdlich abgerackert: Aykut Aggül. Dass das Team sein großes Ziel jetzt erreicht habe, sei aber auch dem Trainerstab zu verdanken, der keinen Spieler aufgegeben habe.

Grote fand sogar im Zitatenschatz des früheren Bundestrainers Sepp Herberger Worte, die er den Schulabgängern mit auf den Weg geben konnte: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ bedeute beispielsweise, jetzt loszulassen undsich auf etwas Neues einzulassen. „Das nächste Spiel ist immer das schwerste“ stehe für den vor den Jugendlichen schweren Weg in die Arbeitswelt oder auf weiterführende Schulen. „Die Zukunft liegt in Eurer Hand, Ihr seid die Gestalter dieser Zukunft“, redete der Schulleiter die Abschlussschüler stark. Er sei sicher, dass sie ihren Weg machen werden.

Das Rüstzeug für eine erfolgreiche Zukunft scheinen sie an der Albert-Schweitzer-Hauptschule jedenfalls bekommen zu haben. Alle 24 haben den Hauptschulabschluss geschafft. Zwölf Schüler haben darüber hinaus auch den mittleren Bildungsabschluss (Fachoberschulreife) erreicht, davon sogar sieben mit der Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe.

Bürgermeisterin Birgit Tupat, die fast auf den Tag genau vor 30 Jahren ebenfalls das Abschlusszeugnis der Albert-Schweitzer-Hauptschule erhalten hatte, betonte, dass die Schüler mit dem Erhalt ihres Zeugnisses nicht am Ziel, sondern am Anfang eines neuen Weges seien. Sie ermunterte sie jedoch, sich auf die eigenen stärken zu besinnen, sich nicht beirren zu lassen und auch bei Rückschlägen nicht locker zu lassen. „Rückschläge sind Herausforderungen“, sagte sie.

Die Schüler selbst gestalteten einen großen Teil der Abschlussfeier. So zeigten sie eine witzige Interpretation des Märchens Aschenbrödel, mit wenigen Worten, dafür aber umso mehr Bewegung. Ihre Eltern stellten sie vor die schwere Aufgabe, bestimmte Musikstücke den Lehrern der Schule zuzuordnen. Außerdem zeigten sie – unter anderem passenderweise zu dem Lied „Goodbye“ von Fly Project – Fotos von ihrer Abschlussfahrt nach Schloss Dankern. ▪ Volker Griese

zurück zur Übersicht: Nachrodt-Wiblingwerde

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

51.3317998,7.6373593

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Radarstellen im Märkischen Kreis

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/altenaer.kreisblatt300truefalsefalse

Nachrodt-Wibl.: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Die Sportler kamen in der Lennehalle zusammen, um ihre Urkunden entgegenzunehmen.  Foto: Hornemann

Bürger haben 48 Sportabzeichen absolviert

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Jörg Tybussek vergab am Freitag letztmalig die Sportabzeichen an 48 Einwohner der Doppelgemeinde. Er zieht sich aus der Vorstandsarbeit im Gemeindesportverband zurück. Für die jahrelange Erfassung der Ergebnisse dankten ihm die Jedermänner des TuS in der Lennehalle mit einem Präsent. Diese Gruppe war wieder sehr stark im Teilnehmerfeld vertreten.Mehr...

Verbraucherberater Bernhard Oberle hatte Tipps parat, wie man Schimmel in der Wohnung bekämpen oder – noch besser – verhindern kann.

Frische Luft ist der größte Feind des Schimmels

Nachrodt-Wiblingwerde - Viele Hauseigentümer meinen es gut: Ab Frühjahr bleibt die Kellertüre offen, in der Annahme, dass die Frischluftzirkulation den eingelagerten Hausrat und die Wände trocken hält. „Leider ist genau das Gegenteil der Fall“, erklärte am Dienstag Verbraucherberater Bernhard Oberle in der Gemeindebücherei. „Über solche Bedingungen freut sich der Schimmel erst recht!“Mehr...

Gut besucht war das Frauenfrühstück der ev.-freik. Gemeinde zu Nachrodt.

Beten ist alles andere als unnötig

Nachrodt-Wiblingwerde -  „Es gibt nichts, was wir Gott nicht anvertrauen können.“ Das war es, was Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg am Samstagmorgen, 21. Februar, den Teilnehmerinnen des Frauenfrühstücks der Evanglisch-Freikirchlichen Gemeinde mit auf den Weg geben wollte.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.