Nachrodter Zukunftswerkstatt sammelt fast 800 Euro für Mika aus Neuenrade

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbmFjaHJvZHQtd2libGluZ3dlcmRlL25hY2hyb2R0ZXItenVrdW5mdHN3ZXJrc3RhdHQtc2FtbWVsdC1mYXN0LWV1cm8tbWlrYS1uZXVlbnJhZGUtMjgxNzY3Ny5odG1s2817677Klinken putzen lohnt sich0true
    • 24.03.13
    • Nach.-Wiblingw.
    • Drucken

Klinken putzen lohnt sich

    • recommendbutton_count100
    • 0

NACHRODT ▪ 788,58 Euro haben die jungen Mitglieder der Zukunftswerkstatt für den an Leukämie erkrankten Mika Schnabel aus Neuenrade eingenommen.

Die Jugendlichen der Nachrodter Zukunftswerkstatt verkauften zahlreiche Waffeln. ▪

© Hornemann

Die Jugendlichen der Nachrodter Zukunftswerkstatt verkauften zahlreiche Waffeln. ▪

Nicht allein durch den emsigen Verkauf von Waffeln und Getränken auf dem Edeka-Parkplatz am Samstag, sondern auch durch Klinkenputzen bei Nachrodter und Altenaer Unternehmen ist diese stolze Summe zusammengekommen.

Bei einer Bitte um eine kleine Spende für den Waffelteig ließ sich niemand lumpen: Die Arztpraxen Sylvia Becker, Matthias Rüth und Michaela Christodoulakis unterstützen die Zukunftswerkstatt bei ihren Plänen ebenso wie Sismanoglu Lebensmittel, der Keskin-Imbiss, der Friseursalon Urban, das Versicherungsbüro Olaf Schröer, die Gärtnerei Knop, die Phoenix-Apotheke und die Podologische Praxis Rita Kurowski. Die Edeka-Geschäftsführung stellte den jungen Leuten Platz zum Waffelnbacken im Eingangsbereich des Marktes zur Verfügung und auch viele weitere Mitarbeiter des Unternehmens schlossen sich der Welle der Hilfsbereitschaft für Mika an.

Von der Gelegenheit zur Stärkung vor und nach dem Wocheneinkauf machten zahlreiche Kunden Gebrauch und hatten viel Lob für die Qualität der süßen Stärkung übrig. Auch Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag machte einen kurzen Stopp am Nachrodter Waffelstand.

Das nächste Projekt der Zukunftswerkstatt ist bereits in trockenen Tüchern: Im Jugendzentrum Nachrodter Kurve liegt ab sofort eine Liste für das kostengünstige Nachhilfeangebot aus. ▪ Ina Hornemann

zurück zur Übersicht: Nachrodt-Wiblingwerde

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Radarstellen im Märkischen Kreis

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/altenaer.kreisblatt300truefalsefalse

Nachrodt-Wibl.: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Zum ersten Mal hatte der Verein Kulturschock für Samstag zu einer Schlagerparty in den Saal der Gaststätte Zur Rastatt eingeladen. Mehr als 150 Besucher fanden die Idee klasse.

Erste Schlagerparty ist ein voller Erfolg

Nachrodt-Wiblingwerde - Es dauerte keine Viertelstunde, da strömten bereits die ersten Gäste auf die Tanzfläche. Mehr als 150 Gäste feierten am Samstag bis in die Morgenstunden auf der Schlagerparty in der Rastatt. Sicher ist: Das war nicht die letzte Party dieser Art in Nachrodt.Mehr...

Künstler wie Dieter-Thomas Kuhn haben dem Schlager zu neuem Ruhm verholfen.

Schlager-Rendezvous in der Rastatt

Nachrodt-Wiblingwerde - „Schlager“, so hat es Dieter Thomas Heck, der Moderator der Hitparade, einmal gesagt, „müssen der Entspannung dienen. Irgendwo muss der Mensch auch heile Welt haben.“ Diese heile Welt will der Verein Kultur-Schock an diesem Samstag (24. Januar) im Saal der Gaststätte Zur Rastatt aufbauen.Mehr...

Das Fachwerkhaus in der Umgebung des alten Iserlohner Ostbahnhofs steht heute noch am alten Platz. Rolf Binder hat es nachgebaut, allerdings mit dem kleinen Anbau, der in den 60er Jahren noch dazugehört hat. Foto: Hornemann

Männer bauen Lebenswerk im Maßstab 1:87

Nachrodt-Wiblingwerde - Donnerstagabends vergessen Horst Schröder und Rolf Binder die Welt um sich herum: Dann tauchen die beiden Nachrodter ab ins Iserlohn der 60er Jahre. Als Mitglieder des Modelleisenbahnclubs (MEC) sind sie an dem Großprojekt beteiligt, den historischen Stadt- und Ostbahnhof nachzubauen. Das ist ein Lebenswerk, denn fertig sind Modelleisenbahner nie.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.