„Moskauer Circus“ tritt nach großen Problemen in Lüdenscheid mit vier Vorstellungen in Meinerzhagen auf

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbWVpbmVyemhhZ2VuL21vc2thdWVyLWNpcmN1cy10cml0dC1uYWNoLWdyb3NzZW4tcHJvYmxlbWVuLWx1ZWRlbnNjaGVpZC12aWVyLXZvcnN0ZWxsdW5nZW4tbWVpbmVyemhhZ2VuLTI4MTczOTUuaHRtbA==2817395Circus-Flair an der Stadthalle0true
    • 24.03.13
    • Meinerzhagen
    • 5
    • Drucken

Circus-Flair an der Stadthalle

    • recommendbutton_count100
    • 0

MEINERZHAGEN - Nach Turbulenzen in Lüdenscheid konnte die Vorstellung für den Russischen Circus in der Volmestadt  weitergehen: Lüdenscheid verweigerte die Zeltabnahme und der Circus fiel dort nach eigenen Angaben einem Betrüger zum Opfer, der ordentlich abkassierte - gegen den Mann wurde Anzeige erstattet. 

Die Artisten des „Moskauer Circus“boten in Meinerzhagen gute Familienunterhaltung.

Die Artisten des „Moskauer Circus“boten in Meinerzhagen gute Familienunterhaltung.

Vier Vorstellungen gaben die rund zehn Artisten am Wochenende auf dem Platz an der Stadthalle in Meinerzhagen.

Nach den finanziellen Einbußen der letzten Tagen hätten die Circus-Leute sicher gern mehr Zuschauer in ihrem Zelt neben der Stadthalle gesehen. Längst nicht alle Plätze waren besetzt. Aber die Zuschauer, die trotz ungemütlicher Temperaturen gekommen waren, erlebten 90 unterhaltsame Minuten, gingen hörbar mit im Programm und honorierten die Darbietungen mit begeistertem Applaus.

Mehr Bilder vom Moskauer Circus

Luftakrobatik an Tüchern, Seilen, im Reifen oder einem Halbmond wurde ihren unter Zeltdach geboten. Charlene ließ zunächst mit nahezu jedem Körperteil Hulla hoop-Reifen kreisen, und brachte es dabei auch noch fertig, sich selbst zu drehen. Dann zeigte mit ihrem Partner Sascha Stärke und eindrucksvolle Akrobatik.

Die Familie Nikolai präsentierte Balanceakte auf Dosen, Skateboards und beidem gleichzeitig. Lassokunst und Messerwerfen fehlten ebenso wenig im Programm wie ein scheinbar schmerzunempfindlicher Feuerspucker, der Flammen ungerührt über die nackte Haut wandern ließ.

Aber auch die Zuschauer waren gefragt. Vom Clown und seinem nicht minder lustigen Gegenspieler wurden sie in die Arena geholt, wo ihnen pantomimisch ihre Aufgaben zugewiesen wurden, die sie dann sehr zur Freude des Publikum auch getreulich erfüllten. Den anschließende Applaus hatten auch sie sich redlich verdient.

Mit einem besonderen Dank an die Stadtverwaltung verabschiedeten sich die Artisten, deren nächste Station jetzt Waldbröl im oberbergischen Kreis ist.

zurück zur Übersicht: Meinerzhagen

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Sozialist31.03.2013, 07:39Antwort
(0)(0)

das sind unbewiesene behauptungen, um nicht zu sagen verleumdung ! Als Beweis werden regelmässig, zu den wenigen Fällen, wo der Auftritt nicht ganz glatt lief aus allen möglichen Gründen, links gesetzt. ALLE AUFTRITTE BEI DENEN ALLES GUT LIEF und was absolut überwiegt, werden von Leuten wie Ihnen gar nicht erst erwähnt oder wie hier, schlecht geredet mit den wilden Verleumdungen wie o.a. Passen Sie mal lieber auf, das Sie nicht eine Anzeige wegen übler Nachrede, Verleumdung usw erhalten, wenn Familie Frank derartiges plant, werde ich mich gerne als Zeuge zur Verfügung stellen !!!

Peter30.03.2013, 15:22
(1)(0)

Was hat das mit Stänkerei Zutun??
So ist es doch. Die haben die Not- und Betrugnummer doch schon ein paar mal abgezogen. Wenns wirklich so schlecht steht sollen die Insolvenz anmelden und zur arge gehen... Der Sozialist aber glaubt an das gute im Menschen!! Entweder sind sie blind, taub oder beides...

Sozialist29.03.2013, 22:30Antwort
(0)(0)

Manche können die Stänkerei auch einfach nicht lassen ! Die Familie war in Not, es wurde ihnen geholfen, sie haben einen guten Aufenthalt in Meinerzhagen hingelegt und werden das auch in vielen weiteren Städten tun und somit vielen Menschen Freude bereiten. Aber, chronische MiesePETER wird es wohl immer geben...

Alle Kommentare anzeigen

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/meinerzhagener.zeitung300truefalsefalse

Meinerzhagen: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Der ehemalige Bürgermeister Erhard Pierlings nahm die höchste Auszeichnung der SPD, die Willy-Brandt-Medaille in Gold, entgegen. Die Parteifreunde Rainer Schmidt, Petra Crone und Gordan Dudas überraschten ihn mit dieser besonderen Ehrung. Mit dabei die Lebensgefährten Anke Dudas, Brigitte Schmidt, Helga Pierlings und Michael Crone.

Willy-Brandt-Medaille für Erhard Pierlings

Meinerzhagen -  „Das ist eine riesige Überraschung, die mich sehr bewegt und berührt“, gestand der im Juni in den Ruhestand verabschiedete ehemalige Meinerzhagener Bürgermeister Erhard Pierlings am Freitagabend, als er aus den Händen des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Rainer Schmidt die Willy-Brandt-Medaille in Gold entgegennahm.Mehr...

Im Juni 2005 nahm Kai-Uwe Kersten seine Arbeit als kaufmännischer Leiter von Haus Nordhelle auf. Jetzt wurde bekanntgegeben, dass das Arbeitsverhältnis beendet wird. - Archivfoto: Beil

Haus Nordhelle: Kersten scheidet aus

Valbert - Am 1. Juni 2005 übernahm Kai-Uwe Kersten den Posten des kaufmännischen Leiters im Evangelischen Tagungszentrum Haus Nordhelle – damals offiziell noch Tagungsstätte. Am Donnerstag gab der Vorstand der Valberter Einrichtung in einer kurzen Pressemitteilung bekannt, dass das Arbeitsverhältnis mit dem 49-Jährigen beendet wird.Mehr...

Im Juni 2005 nahm Kai-Uwe Kersten seine Arbeit als kaufmännischer Leiter von Haus Nordhelle auf. Jetzt wurde bekanntgegeben, dass das Arbeitsverhältnis beendet wird. - Archivfoto: Beil

Haus Nordhelle: Kersten scheidet aus

Valbert - Am 1. Juni 2005 übernahm Kai-Uwe Kersten den Posten des kaufmännischen Leiters im Evangelischen Tagungszentrum Haus Nordhelle – damals offiziell noch Tagungsstätte. Am Donnerstag gab der Vorstand der Valberter Einrichtung in einer kurzen Pressemitteilung bekannt, dass das Arbeitsverhältnis mit dem 49-Jährigen beendet wird.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.