Bau- und Vergabeausschuss verweigert städtisches Einvernehmen. Kreis als Baugenehmigungsbehörde sieht es anders

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbWVpbmVyemhhZ2VuL2JhY2tzaG9wLWxpZGwta29ua3VycmVuei1iYWVja2VyLTg0MjE2NS5odG1s842165Backshop von Lidl als Konkurrenz zum Bäcker0true
    • 15.07.10
    • Meinerzhagen
    • Drucken

Backshop von Lidl als Konkurrenz zum Bäcker

    • recommendbutton_count100
    • 18

VALBERT ▪ Jetzt will Lidl im Ebbedorf Valbert den beiden ortsansässigen Bäckern Konkurrenz machen. Ein Backshop soll eröffnet werden. Genau das aber hatte der Rat der Stadt Meinerzhagen zum Schutz des örtlichen Einzelhandels verhindern wollen.

2008 eröffnet: Der Lidl-Markt an der Ihnestraße in Valbert. Jetzt steht eine Erweiterung des Angebots an.

2008 eröffnet: Der Lidl-Markt an der Ihnestraße in Valbert. Jetzt steht eine Erweiterung des Angebots an.

Nun also doch: Der Lidl-Markt an der Ihnestraße soll um einen Backshop erweitert werden. Das wurde am Mittwoch im Bau- und Vergabeausschuss der Stadt Meinerzhagen bekannt.

Genau dies aber hatte der Rat zum Schutz des örtlichen Einzelhandels eigentlich verhindern wollen. Als 2006 das ehemalige Gelände der in Insolvenz gegangenen Valberter Kunststoffverarbeitung im Zuge eines Bebauugsplanverfahrens als Standort für die Ansiedlung eines Discounters festgelegt wurde, hatte der Rat seinen Beschluss ausdrücklich mit einer Einschränkung versehen: Es sollte neben dem Discountmarkt an diesem Standort keine weiteren Verkaufsflächen, wie zum Beispiel einen Backshop oder einen Getränkemarkt geben sollte.

Vorangegangen waren lange und kontroverse Diskussionen über den geeigneten Standort für einen Discounter. Per Unterschriftenliste hatten sich seinerzeit 700 Bürger für die näher zum Dorfzentrum gelegenen Ihnewiesen ausgesprochen.

Als Lidl schon vor geraumer Zeit ankündigte, doch einen Backshop angliedern zu wollen, sah das Bauamt der Stadt dafür keine rechtlichen Voraussetzungen gegeben. Der Märkische Kreis als zuständige Baugenehmigungsbehörde scheint die Rechtslage jedoch anders zu bewerten, wie Planungsamtsleiter Friedrich Rothaar im Ausschuss mitteilte. Da es sich um eine separate Einrichtung handele, könne deren Verkaufsfläche nicht dem übrigen Lidl-Angebot zugerechnet werden. Die Einrichtung eines Backshops sei somit zulässig.

Der Bau- und Vergabeausschuss votierte dagegen: Bei 8 Gegenstimmen, drei Enthaltungen und nur einer Ja-Stimme wurde die Erteilung des städtischen Einvernehmens verweigert.

Nun ist wieder der Kreis am Zuge. Er kann sich gegebenenfalls über die Ablehnung des städtischen Einvernehmens hinweg setzen und die Genehmigung erteilen.

zurück zur Übersicht: Meinerzhagen

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

51.1201,7.75391

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Radarstellen im Märkischen Kreis

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/meinerzhagener.zeitung300truefalsefalse

Meinerzhagen: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Wer in den Abendstunden in Meinerzhagen spontan ein Taxi benötigt, könnte Pech haben. Für die heimischen Taxiunternehmen lohnen sich die Abende kaum noch.

Taxiflaute in den Abendstunden

Meinerzhagen - Reinhard Knobloch betreibt mit seiner Frau Regina seit mehr als 30 Jahren das Taxiunternehmen „City-Taxi“ in der Volmestadt, er kann Lokalitäten und Gastwirtschaften aufzählen, die früher stets gut besucht waren, die heute aber längst Geschichte sind. „Und in den Kneipen, die es noch gibt, ist einfach nicht mehr so viel los“, schildert er. Die Konsequenzen sind für ihn und seine Kollegen – und letztlich auch für die Kunden – recht nüchtern: Wer abends spontan ein Taxi benötigt, könnte Pech haben.Mehr...

16 Mitarbeiter der Firma GWK sind von einer betriebsbedingten Kündigung betroffen. Das gab das Unternehmen Freitagnachmittag bekannt. - Archivfoto: Helmecke

GWK kündigt 16 Mitarbeitern betriebsbedingt

MEINERZHAGEN - 16 Mitarbeiter der Firma GWK sind von einer betriebsbedingten Kündigung betroffen. Das gab das Unternehmen am Freitagnachmittag bekannt. Betroffen seien dabei Mitarbeiter aus „allen Betriebsbereichen“, wie Geschäftsführer Patrick Zeppenfeld gegenüber unserer Zeitung erklärte.Mehr...

Die Polizei kontrollierte unter anderem an der B54 in Meinerzhagen zahlreiche Autofahrer.

Vermeintlicher Sohn entpuppt sich als Einbrecher

Meinerzhagen - Als durchaus ausdauernd erweisen sich seit langer Zeit Einbrecher im gesamten Kreisgebiet – auch in Meinerzhagen, wie erst am Wochenende in Valbert deutlich wurde. Jetzt erhöht die Polizei offenbar den Druck auf die Einbrecherbanden.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.