Schaden schwerer als gedacht: Hochstraße bleibt ganze Woche gesperrt

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvbHVlZGVuc2NoZWlkL3NjaGFkZW4tc2Nod2VyZXItZ2VkYWNodC1ob2Noc3RyYXNzZS1ibGVpYnQtZ2FuemUtd29jaGUtZ2VzcGVycnQtMjg3OTk0MS5odG1s2879941Schaden schwerer als gedacht: Hochstraße bleibt ganze Woche gesperrt0true
    • 30.04.13
    • Lüdenscheid
    • 22
    • Drucken

Schaden schwerer als gedacht: Hochstraße bleibt ganze Woche gesperrt

    • recommendbutton_count100
    • 0

Lüdenscheid - Das wird ganz eng: Wegen eines Wasserrohrbruchs bleibt die Hochstraße noch die ganze Woche über gesperrt. Als Ausweichstrecke dient die vergleichsweise schmale Staberger Straße.

Enge Kiste: Auch schwere LKW müssen sich derzeit über den engen Staberg mühen. Vor Anfang nächster Woche wird sich dieser Zustand wohl auch nicht ändern.

© Schmidt

Enge Kiste: Auch schwere LKW müssen sich derzeit über den engen Staberg mühen. Vor Anfang nächster Woche wird sich dieser Zustand wohl auch nicht ändern.

Erst am Montag, 6. Mai, dürfte die Hochstraße dann wieder für Autos befahrbar sein.

Das teilte jetzt Stadtwerke-Sprecher Andreas Köster gegenüber unserer Zeitung mit. Eigentlich hatten die Stadtwerke gehofft, die Hochstraße schon Mitte oder Ende der Woche wieder für den Verkehr öffnen zu können.

Der Grund für die Verzögerung: Die durch den Wasserrohrbruch verursachten Schäden sind schwerer als gedacht. Dazu Andreas Köster: „Es gibt größere Unterspülungen. Der Untergrund muss daher wieder verdichtet werden. Auch neue Bordsteine müssen eingebaut werden.“ Die Freigabe für den Verkehr ist deshalb erst für den 6. Mai angepeilt. Ob dann auch Busse schon wieder die Hochstraße nutzen können, gilt noch als unsicher.

Unterdessen muss die recht enge Staberger Straße als Umleitung herhalten. Entsprechend voll ging es dort schon Montagfrüh zu. Vor allem für Bus- und Lastwagenfahrer ist das Manövrieren kein einfaches Unterfangen. Dass sich in der Nähe mehrere Schulen befinden, macht die Verkehrssituation nicht leichter. Besonders zwischen Zeppelin-Gymnasium und Staberg-Apotheke staut sich der Verkehr. Geduld und Umsicht werden den Autofahrern in jedem Fall abverlangt.

Für die Dauer der Sperrung an der Hochstraße gelten für die Buslinien 42, 44, 48, 51, 252 sowie N7 Umleitungen. Die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) gibt dazu folgende Informationen:

Die Busse aus Fahrtrichtung Bräucken fahren über die Staberger Straße zur Haltestelle Geschwister-Scholl-Gymnasium in Fahrtrichtung Sauerfeld. Die Rückfahrten erfolgen in umgekehrter Reihenfolge. Die Haltestellen Grüner Weg und Hochstraße werden in Fahrtrichtung Sauerfeld nicht angefahren. Als Ersatz sollte man die Haltesstellen am Geschwister-Scholl-Gymnasium benutzen. Alle auf der Umleitung befindlichen Haltestellen werden mit bedient.

zurück zur Übersicht: Lüdenscheid

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Anwohner01.05.2013, 11:05Antwort
(0)(0)

Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich gerne die Gebühr für den Anwohnerparkausweis entrichten. am Staberg gibt es diese aber nicht.

Die Frage war tatsächlich, wo die Anwohner Ihrer Meinung nach parken sollen. Ohne irgendwelche Ironie.

Die nächste Fläche ist die Parkpalette Oberstadt. Die ist aber bereits jetzt ausgelastet. Innerstädtische Parkhäuser kann man ebenso vernachlässigen: in der Regel sind diese Nachts verschlossen. Damit bleiben nur Dauermietverhältnisse über Garagen und Stellplätze. Die sind kurzfristig aber nicht zu realisieren.

Bei der Auswahl einer Wohnung achtet man in der Regel auch auf das Umfeld. Und dazu gehören die Parkmöglichkeiten. Am Staberg gibt es im Normalfall ausreichend Parkflächen. Und für die Eventualität, dass die Hochstraße gesperrt wird, miete ich mir keine Garage.

"Aber nicht jammern, wenn der Außenspiegel weg ist."
Diese Aussage zeigt aber schon deutlich, wessen Geistes Kind Sie sind.

Erich30.04.2013, 17:13Antwort
(3)(0)

Also ich werde ganz bestimmt nicht jammern wenn der Aussenspiegel weg ist, sondern den fahrerflüchtigen Verkehrsteilnehmer anzeigen. Wenn ich so parke, dass ich dabei alle Verkehrsregeln einhalte, werde ich mir doch wohl keine Sorgen um mein Auto machen müssen.
Wo kommen wir denn da hin!

Filip30.04.2013, 17:09Antwort
(3)(0)

Ich versuche mal ihrer Argumentation aus den Kommentaren zu folgen:

Ich bin Anwohner der Philippstr. und zahle für einen Anwohnerausweis eine jährliche Gebühr. Da in unserer Straße viele Arztpraxen ansässig sind, bekommt man aber trotzdem nur selten einen Parkplatz. Dieses Schicksal teile ich mit den Patienten.
Über Nacht ist mir auch schon ein Aussenspiegel abgefahren worden.

Soll ich nun nicht mehr in der Philippstr. parken, weil ich den Patienten (teilweise gehbehindert) der zahlreichen Arztpraxen den Parkplatz wegnehme? Oder soll ich aus Angst davor, dass mir ein rüpelhafter Zeitgenossen wieder einen Spiegel abfährt nicht mehr in meiner Straße parken?

Ich finde diesen Ansatz.... na sagen wir mal atypisch.

Alle Kommentare anzeigen

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/luedenscheider.nachrichten300truefalsefalse

Lüdenscheid: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Mohammed Mustafa Issa zeigte sich schockiert über die Misshandlung seines Katers.

Großes Entsetzen über misshandelten Kater

Lüdenscheid - Schon des öfteren ist Snoopy, der dreijährige Kater der Familie Issa, auf Entdeckungstour ins Freie verschwunden – nach kurzer Zeit aber immer wieder zurückgekehrt. Doch was ihrem Kater bei seinem jüngsten Ausflug wiederfahren ist, sorgte bei der Familie für blankes Entsetzen: Denn dieses Mal kehrte ihr Tier schwer misshandelt an die Wehberger Straße zurück.Mehr...

Mohammed Mustafa Issa zeigte sich schockiert über die Misshandlung seines Katers.

Großes Entsetzen über misshandelten Kater

Lüdenscheid - Schon des öfteren ist Snoopy, der dreijährige Kater der Familie Issa, auf Entdeckungstour ins Freie verschwunden – nach kurzer Zeit aber immer wieder zurückgekehrt. Doch was ihrem Kater bei seinem jüngsten Ausflug wiederfahren ist, sorgte bei der Familie für blankes Entsetzen: Denn dieses Mal kehrte ihr Tier schwer misshandelt an die Wehberger Straße zurück.Mehr...

Die Bar Lönneberga an der Hochstraße bleibt erst einmal über den Sommer geschlossen.

Zu laut: Lönneberga pausiert

Lüdenscheid - „Es gibt viele, die uns in letzter Zeit zu verstehen gegeben haben, dass sie Urlaub von uns brauchen“ – so steht es auf der Facebook-Seite der Bar Lönneberga an der Hochstraße. Deshalb haben die Geschäftsführer Steffen Schulte-Lippern und Fabian Kärnbach die Konsequenzen gezogen und den Laden erst einmal über den Sommer geschlossen.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.