„Sehr gut“ fürs Seniorenzentrum

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMva2llcnNwZS9zZWhyLWd1dC1mdWVycy1zZW5pb3JlbnplbnRydW0tMjg4MDAxMi5odG1s2880012„Sehr gut“ fürs Seniorenzentrum0true
    • 29.04.13
    • Kierspe
    • Drucken

„Sehr gut“ fürs Seniorenzentrum

    • recommendbutton_count100
    • 0

KIERSPE ▪ „Wir konnten zwar nicht feststellen, dass uns die Benotung des vergangenen Jahres geschadet hat, weil die meisten Menschen doch aufgrund ihres eigenen Eindruckes und nach Gesprächen mit Bekannten die Entscheidung für ein Seniorenzentrum treffen. Aber natürlich wurden wir von vielen Besuchern angesprochen“, erklärt Kristin Aubert, Leiterin des Awo-Seniorenzerums.

Freute sich sehr über die gute Note der MDK: Kristin Aubert. ▪

© Becker

Freute sich sehr über die gute Note der MDK: Kristin Aubert. ▪

Im vergangenen Jahr war ihr Haus vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen mit einer 2,2 benotet worden und lag damit deutlich über dem Landesschnitt, der mit 1,2 angegeben wurde. In diesem Jahr sieht das Ergebnis ganz anders aus. Denn bei der erneuten Bewertung bekam die Einrichtung eine 1,3.

„Ich wurde immer wieder gefragt, ob wir denn nicht eine Wiederholungsprüfung beantragen wollten. Ich habe das immer verneint, da wir Zeit benötigen, um unsere Pflegeplanungen in den Griff zu bekommen. Denn die Note im vergangenen Jahr lag nicht an der praktischen Pflege und der sozialen Betreuung, sondern daran, dass die Dokumentation nicht ausreichend war“, so Aubert bei einer kleinen Feierstunde, an der neben Mitarbeitern auch ehrenamtliche Helfer und Bewohner, die sich im Beirat engagieren, teilnahmen.

Besonders erfreut zeigte sich die Leiterin von den deutlichen Verbesserungen der MDK-Noten in den Bereichen Pflege und Umgang mit demenzkranken Menschen. Bei letztgenanntem Punkt gab es eine Verbesserung von 2,1 auf 1,4; bei der Pflege konnte sich das Awo-Heim sogar von 3,2 auf 1,4 verbessern. Aubert: „Außerdem wurde unseren Mitarbeitern ein sensibler Umgang mit den Bewohnern bescheinigt.“

Im gleichen Zeitraum, in dem die MDK-Überprüfung stattfand, prüfte auch der Tüv Nord das Qualitätsmanagement der Einrichtung und verlängerte das Zertifikat um drei Jahre. „Aus diesen beiden Bewertungen kann man das Fazit ziehen, dass es sich bei unserem Heim um eine Einrichtung handelt, in der Pflege und Kuzzeitpflege unter hohen Qualitätsansprüchen durchgeführt werden. Dazu benötigen wir Profis und ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“, so Aubert. Und an die „Profis“ gewandt: „Sie haben sich im vergangenen Jahr nicht verunsichern lassen, sondern professionell und mit viel Liebe zum Beruf in allen Bereichen für die uns anvertrauten, pflegebedürftigen Menschen gearbeitet. Und wir haben es gemeinsam geschafft. Darauf können wir stolz sein. Jeder war und ist wichtig an seinem Arbeitsplatz. Das Awo-Seniorenzentrum ist gut gerüstet und aufgestellt, um mit seinen 31 Jahren auch weiter ein Garant für professionelle und liebevolle Pflege für ältere und alte Senioren am Markt bestehen zu können. Wir reagieren unbürokratisch, wenn Hilfe benötigt wird. Spontane Einzüge am Abend und an den Wochenenden sind bei uns selbstverständlich.“

Aubert nutzte die kleine Feierstunde aber auch, um auf die veielen Aktivitäten des Hauses für die Bewohner hinzuweisen. Diese Konzerte, Veranstaltungen und Feste haben sich auch in den Noten den MDK ausgedrückt. Gab es doch unter „Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung“ eine glatte Eins.

Von den Bewohnern selbst wurde das Haus im Rahmen einer Befragung durch den MDK mit der Note 1,2 bewertet und damit noch besser als vom MDK selbst.

Ähnlich gut schneidet auch die Seniorenresidenz in der Bewertung durch die eigenen Bewohner ab. In der Note des MDK wiederholte sich bei der bislang letzten Prüfung im November des vergangenen Jahres allerdings das nicht so gute Bild des Vorjahres. So wurde die Residenz 2011 mit einer 2,1 bewertet, bei der Prüfung vor fünf Monaten war es gar nur eine 2,3.

Zu verantworten hat diese nicht so gute Note allerdings noch der damalige Leiter der Einrichtung, der aber bereits seit Monaten nicht mehr im Haus beschäftigt ist. Seine Nachfolgerin Sabine Troschinski kann im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung dann auch nur sagen, dass die schlechten Noten in erster Linie auf Problemen in der Dokumentation beruhen würden. „Daran arbeiten wir derzeit intensiv und sind mehr als zuversichtlich, bei der nächsten Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen ein ganz anderes Ergebnis zu erzielen“, so Troschinski abschließend. ▪ Johannes Becker

zurück zur Übersicht: Kierspe

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

  • Kiersper in Denton zu Gast

    Kiersper in Denton zu Gast
  • Zahlreiche Gäste beim Hühnerfest am Awo-Seniorenzentrum

    Zahlreiche Gäste beim Hühnerfest am Awo-Seniorenzentrum
  • "Big Summer Break" auf Gut Haarbecke

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/meinerzhagener.zeitung300truefalsefalse

Kierspe: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
„So geht der Vorstand, der Vorstand, der geht so“, gesungen von den Jungschützen – das gefiel dem Vorstand so gar nicht, ergo gab's eine saftige Strafe.

Saftige Strafe für Jungschützen-Spaß

Valbert - „Ich sehe alles und vergesse nichts!“, mahnte Hauptmann Klaus Haferkorn die Valberter Schützen am Sonntagnachmittag beim Antreten auf dem Denkmalsplatz.Mehr...

Barrierefrei geht anders. Nach dem Neubau der Halle ist eine fast 30 Zentimeter hohe Stufe zwischen den beiden Hallen entstanden. Für Dirk Rohde erschwert sich damit der Warentransport und die Unfallgefahr wird erhöht. Foto: Becker

Brandsanierung lässt viele Wünsche offen

Es war eine persönliche Katastrophe, die sich vor fast genau einem Jahr an der Waldheimstraße ereignete, als das Unternehmen von Dirk Rohde aufgrund eines technischen Defekts zum großen Teil in Flammen aufging. Mittlerweile steht eine neue Halle und die Maschinen laufen längst wieder. Doch die Sorgen und Probleme enden nicht.Mehr...

Nach Monaten der Unruhe hofft die Residenzleiterin Sabine Troschinski nun, sich wieder ganz der Pflege und Versorgung der Bewohner widmen zu können.

Residenz: Lührmann verlässt Betreibergesellschaft

Kierspe - „Jetzt kann ich mich endlich wieder um das eigentliche Geschäft kümmern, die Pflege und Versorgung der Patienten. Das war lange nicht möglich“, erklärt Sabine Troschinski, Leiterin der Seniorenresidenz Kierspe. Zwischenzeitlich war ihr gekündigt worden, ein Gesellschafter gab seine Anteile an der Residenz auf und die Stadt möchte auch nicht mehr mit Dr. Lutz-Peter Lührmann zusammenarbeiten.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.