Jeder Handgriff sitzt

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvYmFsdmUvamVkZXItaGFuZGdyaWZmLXNpdHp0LTI4MTc1NDkuaHRtbA==2817549Höhleneinzug des Festspielvereins: Jeder Handgriff sitzt0true
    • 24.03.13
    • Balve
    • Drucken
Höhleneinzug des Festspielvereins: Fünf Lastwagenladungen für den Kulissenbau

Höhleneinzug des Festspielvereins: Jeder Handgriff sitzt

    • recommendbutton_count100
    • 0

Balve -  Fünf Lastwagenfahrten waren am Samstag erforderlich, um alles Benötigte für das Bühnenbild und die Dekoration vom Lager des Festspielvereins an der Johannesstraße in die Balver Höhle zu transportieren. Hier soll in wenigen Wochen das „Dschungelbuch“ aufgeführt werden.

Hier kommen die wohl wichtigsten Utensilien. Dutzende Bambusstäbe verwandeln die Höhe in einen Dschungel.

Hier kommen die wohl wichtigsten Utensilien. Dutzende Bambusstäbe verwandeln die Höhe in einen Dschungel.

Von Julius Kolossa

Stephan Haarmann, technischer Leiter, wies dafür die 30 Helfer ein, die das gesamte Wochenende im Einsatz waren. Es galt vorab, viel auszusortieren. All das, was mit wenigen Handgriffen für das Musical umgearbeitet werden kann, landete zunächst im Lastwagen, dann in der Höhle. Und dass vieles nicht so schwer ist, wie es zunächst scheint, stellten Jerom (11) und Yannick (12) unter Beweis: Sie schnappten sich die langen und sperrigen Gegenständen und trugen sie eifrig umher. „Das sind alles nur Kulissenbauteile“, verrieten sie schmunzelnd.

Andere trugen Grünpflanzen umher, die für die Dschungelatmosphäre sorgen sollen. Viele andere Helfer legten Bretter und Leisten ab. „Ab morgen wird das Bühnenbild gebaut“, wies Stephan Haarmann auf die nächsten Arbeitsschritte hin. Und auch dafür werde jedes Mitglied gebraucht. Es gibt viel zu schrauben, sägen und zu kleben, bis aus der Höhle ein Dschungel geworden ist. Die Pläne liegen vor, so dass Haarmann mit seiner über 20-jährigen Erfahrungen im Kulissenbau sich auch auf diese Aufgabe freut.

Und zwischendurch finden immer wieder Sprech-, Sing- und Tanzproben mit Regisseurin Anke Lux statt. Es ist diese ganz besondere Atmosphäre, die das Miteinander im Festspielverein so Einzigartig macht: Jeder weiß was zu tun ist, und am Ende entsteht durch viele kleine Arbeitsschritte wieder atemberaubendes Musical.

Im Hintergrund wirken dabei wieder die Kostümschneiderinnen mit. Ulrike Mertens, ist eine von ihnen. Sie stattet Mogli, Bär Balu, Tiger Shir Khan sowie eine ganze Affenherde, Wölfe und auch Spitzmäuse aus.

Ende April geht es dann in die heiße Phase – mit noch intensiverer Arbeit an Texten und Choreographie sowie dem Endspurt des Kulissenbaus in der Höhle.

zurück zur Übersicht: Balve

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

  • Amigos at Work sorgen für Stimmung

    Garbecker Preiskostümball ist voller Erfolg: Amigos at Work sorgen für Stimmung
  • "Eisborn Helau"

    "Eisborn Helau"
  • Patronatsfest in Garbeck

    Patronatsfest in Garbeck

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/suederlaender.volksfreund300truefalsefalse

Polizeimeldungen

Märkischer Kreis

    Mehr...

    Balve: Beliebteste Artikel

    • Heute
    • Letzte 7 Tage
    • Meist kommentiert
    • Themen
    Die Zahl der über 65-Jährigen hat sich seit 1961 verdoppelt.

    Immer weniger Jugendliche

    Balve -  Die Zahl der unter 18-Jährigen nimmt in Balve stetig an. Von 34 Prozent im Jahr 1970 schrumpfte die Zahl um 15,7 Prozentpunkte auf 18,3 Prozent im Jahr 2012. Das teilte jetzt das statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) mit.Mehr...

    Sie haben gut lachen – denn es handelt sich nur um eine Übung. Wie anstrengend die Rettung eines Menschen aus einem fließenden Gewässer ist, stellten die Beckumer Feuerwehrkameraden am Wochenende fest.

    Unkalkulierbares Risiko für die Rettungskräfte

    Beckum -  „Jeder von uns hätte die Situation völlig unterschätzt“, sagte Markus Grothe, Löschgruppenführer der Feuerwehr Beckum, nachdem sich die freiwilligen Helfer am Samstag während einer Übung mit der Strömungsrettung beschäftigt hatten.Mehr...

    Sie haben gut lachen – denn es handelt sich nur um eine Übung. Wie anstrengend die Rettung eines Menschen aus einem fließenden Gewässer ist, stellten die Beckumer Feuerwehrkameraden am Wochenende fest.

    Unkalkulierbares Risiko für die Rettungskräfte

    Beckum -  „Jeder von uns hätte die Situation völlig unterschätzt“, sagte Markus Grothe, Löschgruppenführer der Feuerwehr Beckum, nachdem sich die freiwilligen Helfer am Samstag während einer Übung mit der Strömungsrettung beschäftigt hatten.Mehr...

    Artikel lizenziert durch © come-on
    Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

    Neues Passwort zusenden

    Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

    Bitte warten

    Es wird etwas gemacht.

    • recommendbutton_count100
    Schließen

    Druckvorschau

    Artikel:

    Schließen

    Artikel Empfehlen

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

    Fehleranzeige ausblenden

    Es sind Fehler aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

    Fehleranzeige ausblenden

    Schwere Fehler sind aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

    • Fehlertext

    Achtung!

    • Fehlertext

    Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.