Kehlbreier schreibt Buch: Fußball und Religion

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvYWx0ZW5hL2tlaGxicmVpZXItc2NocmVpYnQtYnVjaC1mdXNzYmFsbC1yZWxpZ2lvbi0xMjk1Njk2Lmh0bWw=1295696Kehlbreier schreibt Buch: Fußball und Religion0true
    • 24.06.11
    • Altena
    • Drucken

Kehlbreier schreibt Buch: Fußball und Religion

    • recommendbutton_count100
    • 16

ALTENA - Dass er bekennender BVB-Fußball-Fan ist, hat sich herumgesprochen. Und das er aktuell ein Ticket für einen Stadionbesuch der Sonntag beginnenden Frauen-Fußball-WM im eigenen Land besitzt, erzählt Dr. Dietmar Kehlbreier eher so nebenbei.

 

Dr. Dietmar Kehlbreier: Buchhilfe für den Religionsunterricht.

Jetzt hat Altenas evangelischer Pfarrer ein Buch geschrieben, das schon bald im bundesweiten Religionsunterricht eingesetzt werden wird. Sein bezeichnender Titel: Fußball und Religion. Gemeinsam mit seinem Studienfreund Christhard Lück, der seit 2004 Professor für Evangelische Theologie an der Uni Wuppertal ist, befasst sich Kehlbreier in dem Druckwerk mit dem Mythos Fußball als (Ersatz)-Religion. Das im Bergmoser und Höller Verlag aufgelegte Buch ist speziell für die Jahrgangsstufen 7./8. verfasst, mithin auch besonders für die Zielgruppe der Konfirmanden geeignet.

Kehlbreier schreibt in seinem Vorwort: „Zahlreiche Jungen und Mädchen spielen Fußball. Jedes Wochenende ,pilgern‘ Hunderttausende in die Fußballstadien, die modernen Kathedralen gleichen.“ Gemeinsam mit Lück möchte er diesen „Resonanzboden“ für die christliche Botschaft nutzen. Die Autoren beleuchten sowohl die Rolle bekennender Fußball-Christen, die sich vor einem Spiel bekreuzigen oder hinterfragen Fangesänge, Fanparolen und -gebote und setzen sie in Parallelen zu Kirchenliedern und den zehn Geboten.

Dass sich Fans heute in Stadien-Kapellen trauen lassen, in Hamburg sogar in Sichtweite des Stadions ihre letzte Ruhe finden können, auch das wird nicht ausgelassen. Das Buch versteht sich als Planungsmaterial für einen aktuellen und schülerbezogenen Religionsunterricht, der über traditionelle Ansätze hinausgeht.

Kehlbreier lässt aber auch Aspekte wie Gewalt im Fußball und in der Religion nicht aus und macht die Benachteiligung von Frauen im Fußball (und in der Religion) zum Thema. „Wir sehen modernen Religionsunterricht als eine Art Raum der Begegnung zwischen Fußball und Religion. Auch so kann man Jugendliche zum Nachdenken über Gott und die Welt animieren“, so Kehlbreier. Das Autorenduo ist sicher, dass das Buch gute Ansätze enthalte für „eine kritisch urteilende Auseinandersetzung sowohl mit der Fußball- als auch mit der christlichen Religionskultur.“

von Johannes Bonnekoh

zurück zur Übersicht: Altena

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

Zur Altena-Webcam

Werfen Sie einen Live-Blick auf die Lennepromenade. Klicken Sie sich hier zur Webcam!

zurück

  • Cold-Water-Challenge in Altena

    Cold-Water-Challenge in Altena/Tambourcorps Dahle und Spielmannszug
  • Schützenfest Evingsen 2014

    Schützenfest Evingsen, Freitagabend
  • Weltmeister! Altena feiert den Titel

    Altenaer und Nachrodter fiebern und feiern mit Jogis Jungs

vor

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/altenaer.kreisblatt300truefalsefalse

Altena: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Nicole Güldner (links) überreicht Sandra Wilke (vorne rechts) ihren Preis. Es freuen sich mit ihr Monika Biroth, Marlies van Gemert, Ursula Rinke und Annette Wesemann (h.v.l.).

Sandra Wilke räumt ab

Altena -  „Wenn schon Kino, dann das Apollo in Altena! Nicht nur, weil es für uns Altenaer so schnell zu erreichen ist. Es ist einfach die ungezwungene Atmosphäre. Das Gefühl, man kann vom Dachbodenentrümpeln zu Hause gleich durch ins Wohnzimmer der Nettestraße gehen, um den Abend mit einem Film ausklingen zu lassen...“Mehr...

Nicole Güldner (links) überreicht Sandra Wilke (vorne rechts) ihren Preis. Es freuen sich mit ihr Monika Biroth, Marlies van Gemert, Ursula Rinke und Annette Wesemann (h.v.l.).

Sandra Wilke räumt ab

Altena -  „Wenn schon Kino, dann das Apollo in Altena! Nicht nur, weil es für uns Altenaer so schnell zu erreichen ist. Es ist einfach die ungezwungene Atmosphäre. Das Gefühl, man kann vom Dachbodenentrümpeln zu Hause gleich durch ins Wohnzimmer der Nettestraße gehen, um den Abend mit einem Film ausklingen zu lassen...“Mehr...

Schlechter Kleber oder war es die Hitze? Die Mittelalter-Werbeplakate machenoft einen schäbigen Eindruck.

Mittelalterfest: Mehr Werbung

ALTENA -  Ohne Facebook und weitere soziale Netzwerke geht bei der 6. Auflage des Mittelalterfestes vom 1. bis 3. August gar nichts mehr. „Wir haben dort zum Beispiel einen Aufruf gestartet, weil uns noch Kassenhelfer fehlten. Jetzt kann ich sagen: Alles ist gut“, sagt Corina Turner.Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.