Erste Abbrucharbeiten am Komplex Schwarzenstein

    • aHR0cDovL3d3dy5jb21lLW9uLmRlL2xva2FsZXMvYWx0ZW5hL2Vyc3RlLWFiYnJ1Y2hhcmJlaXRlbi1rb21wbGV4LXNjaHdhcnplbnN0ZWluLTI4MTU0NjguaHRtbA==2815468Erste Abbrucharbeiten am Komplex Schwarzenstein0true
    • 22.03.13
    • Altena
    • Drucken

Erste Abbrucharbeiten am Komplex Schwarzenstein

    • recommendbutton_count100
    • 2

ALTENA - Der Beginn der ersten Abbrucharbeiten am Schwarzenstein steht unmittelbar bevor. Die Firma Rossow-Abbruch aus Nachrodt-Wiblingwerde hat von der Stadt Altena den Auftrag erhalten, das marode Haus Werdohler Straße 60 einzureißen und abzutragen. Das berichtet Stadtplaner Roland Balkenhol.

Ein Bagger stand gestern schon bereit. In den kommenden Tagen soll das Haus Werdohler Straße 60 am Schwarzenstein komplett abgerissen werden. Anwohner berichteten zuvor von weiteren Einstürzen des Dachgebälks.

© Schröder

Ein Bagger stand gestern schon bereit. In den kommenden Tagen soll das Haus Werdohler Straße 60 am Schwarzenstein komplett abgerissen werden. Anwohner berichteten zuvor von weiteren Einstürzen des Dachgebälks.

Damit wird in diesem Gebiet eine erste Gefahrenquelle beseitigt. Am 18. Februar waren hier aus der Höhe des Dachstuhls des dreigeschossigen früheren Mietshauses etliche Ziegelsteine auf die Fahrbahn der Bundesstraße 236 gestürzt und hatten ein fahrendes Auto nur knapp verfehlt.

Am vorausgegangenen Wochenende waren nach Angaben von Anwohnern zudem weitere Teile des Dachstuhls eingestürzt. Das Gebäude gilt seit Jahren als gefährlich und war zeitweise durch ein Gerüst gesichert, das Passanten vor möglicherweise herabfallenden Steinen schützen sollte. Nach dem Vorfall im Februar wurden dann mit Sand gefüllte Container an der Straßenfront des Gebäudes aufgestellt.

Rund 40 000 Euro wird die Stadt jetzt in die Hand nehmen müssen, um eine mittlerweile herrenlos gewordene Immobilie zu beseitigen, die frühere Eigentümer schlicht vergammeln ließen. Einen „kleinen Zuschuss“ vom Land zum Ausgleich dieser Kosten werde die Stadtkasse allerdings bekommen, weil der Schwarzenstein-Komplex Teil eines Stadterneuerungsgebietes sei, berichtet Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.

Über welchen Zeitraum sich der Abriss des Hauses Werdohler Straße 60 hinziehen wird, ist noch unklar. Das werde auch stark davon abhängen, „was dort noch an Baustoffen sortenrein aussortiert werden muss“, erläutert Stadtplaner Balkenhol eine zusätzliche Schwierigkeit des Abbruchverfahrens.

Klar scheint, dass mit der Beseitigung des Hauses Werdohler Straße 60 im großen Schwarzenstein-Komplex nur ein Anfang gesetzt werden kann.

Es gebe dort „jede Menge“ Gebäude, die die Bauaufsicht im Auge habe, so der Stadtplaner. Eines davon ist das gegenüber des Abbruchzieles liegende Haus Werdohler Straße 55 – ebenfalls rechtlich ohne Eigentümer und seit Februar durch das Ordnungsamt gesperrt.

Grundsätzlich gilt: Solange es keinen neuen Besitzer gibt, ist ein „Alteigentümer“ für die Vermeidung von Gefahren verantwortlich. Das regelt das Ordnungsbehördengesetz des Landes NRW. Schwierigkeiten ergeben sich für das Vorgehen von Bauaufsicht und Ordnungsamt aber darüber hinaus, wenn die Immobilien noch im Grundbuch eingetragene Eigentümer haben. Das ist bei vielen der „Problembauten“ am Schwarzenstein weiterhin der Fall.

von Thomas Keim

zurück zur Übersicht: Altena

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzter Kommentar zum Thema

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte come-onMendenIserlohnHemerBalveNachrodt-WiblingswerdeAltenaWerdohlNeuenradeSchalksmuehleLuedenscheidHerscheidPlettenbergHalverKierspeMeinerzhagen

zurück

  • Ehrenamtler besuchen MdB Dagmar Freitag

    Informationsreise ins politische Berlin - Ehrenamtler besuchen MdB Dagmar
  • Außer Kontrolle

    Premiere des freien Theaters auf Draht
  • Jecke Weiber und gute Stimmung

    Jecke Weiber in der Burg Holtzbrinck, im Café zur Burg, Lennekai, Café Ko und in den Cafés der Stadt

vor

weitere Fotostrecken:

Zur Altena-Webcam

Werfen Sie einen Live-Blick auf die Lennepromenade. Klicken Sie sich hier zur Webcam!

Radarstellen im Märkischen Kreis

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/altenaer.kreisblatt300truefalsefalse

Altena: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Beim Bau seines Hauses am Paulusweg fand Karl Heinz Dräger Partonenhülsen von den Geschossen, die von den Flugzeugen aus auf die flüchtenden Menschen niederprasselten und sie – oft tödlich – trafen. -  Foto: Linke

Erinnerungen an einen Tag des Schreckens

Altena - Für Margot Nau, heute Richter, ist der 28. März „ein Tag des Schreckens und der Trauer“, aber auch des Glücks – denn sie hat überlebt damals. Die junge Frau hatte eine Lehre bei Diedrich Hesse begonnen. Für ihren Lehrherren war sie mit der KAE-Kleinbahn, Schnurre genannt, unterwegs nach Lüdenscheid, um Geld für die Auszahlung von Löhnen abzuheben. Man schrieb den 28. März 1945. Das war heute vor 70 Jahren.Mehr...

Beim Bau seines Hauses am Paulusweg fand Karl Heinz Dräger Partonenhülsen von den Geschossen, die von den Flugzeugen aus auf die flüchtenden Menschen niederprasselten und sie – oft tödlich – trafen. -  Foto: Linke

Erinnerungen an einen Tag des Schreckens

Altena - Für Margot Nau, heute Richter, ist der 28. März „ein Tag des Schreckens und der Trauer“, aber auch des Glücks – denn sie hat überlebt damals. Die junge Frau hatte eine Lehre bei Diedrich Hesse begonnen. Für ihren Lehrherren war sie mit der KAE-Kleinbahn, Schnurre genannt, unterwegs nach Lüdenscheid, um Geld für die Auszahlung von Löhnen abzuheben. Man schrieb den 28. März 1945. Das war heute vor 70 Jahren.Mehr...

Monika Bylitza (links) und Sonni Maier präsentieren als Impro-Theater Witten gestern „Bitte Wenden!“. Foto: Bonnekoh

Burggymnasium: Bewerbertraining der etwas anderen Art

Altena - Business-Frau im eleganten kleinen Schwarzen trifft im Bewerbungsgespräch auf jungen, lebenshungrigen Teeni mit auffallend feuerroten und wirren Haaren. Kann das gutgehen? Wie werden sich die beiden Frauen unterhalten, arrangieren, näher kommen, vielleicht am Ende sogar mögen?Mehr...

Artikel lizenziert durch © come-on
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.come-on.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.