Sicherungsverfahren gegen 61-jährige Werdohlerin

+

Werdohl - Ein besonderes Verfahren wird kommenden Montag gegen eine 61-jährige Werdohlerin vor dem Hagener Landgericht eröffnet.

Der Beschuldigten wird zur Last gelegt, zwischen September 2013 und Februar 2016 in Werdohl und anderen Orten in sechs Fällen eine Körperverletzung begangen zu haben, in einem Fall in Tateinheit mit Bedrohung. Zudem wird sie einer weiteren Bedrohung, eines Diebstahls, eines Betruges und in zwei Fällen einer Sachbeschädigung beschuldigt.

Die Schuldfähigkeit der Frau soll zu den Tatzeiten aufgrund einer krankhaften seelischen Störung in Form einer chronischen psychotischen und affektiven Störung aufgehoben gewesen sein, teilt das Gericht mit. In diesem Sicherungsverfahren wird das Gericht prüfen, ob infolge des krankhaften Zustandes der 61-Jährigen von ihr weitere Taten zu erwarten sind. Wenn dem so wäre, sei die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus anzuordnen.

Der Beschuldigten wird im Detail zur Last gelegt, am 20. November 2015 gegen 10.30 Uhr im privaten Seniorenheim Forsthaus in Werdohl sechs bis sieben Mal der Einrichtungsleiterin mit der Faust auf den Kopfbereich geschlagen zu haben. Dabei soll sie gerufen haben: „Ich bringe dich um, du alte Schlampe“. Die Geschädigte soll mehrere Rötungen im Kopfbereich, Gesichtsprellungen und Kopf- und Nasenschmerzen erlitten haben. Die sechste große Strafkammer des Landgerichts verhandelt Montag ab 9 Uhr in öffentlicher Sitzung im Saal 247. Der Prozess wird am 14. Juli fortgesetzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare