Bodo Schmidt leitet Fachbereich 3

Bodo Schmidt ist seit Mai Fachbereichsleiter. - Foto: Archiv

Werdohl -  Von der Öffentlichkeit unbemerkt hat es vor zwei Monaten einen personellen Wechsel auf der Führungsebene der Stadtverwaltung gegeben. Wie Bürgermeisterin Silvia Voßloh erst auf Nachfrage unserer Zeitung schriftlich mitteilte, ist sie seit Mai nicht mehr Leiterin des Fachbereiches 3, der sich in die drei Abteilungen Ordnung, Soziales und Jugend gliedert. Fachbereichsleiter ist jetzt Bodo Schmidt.

Die Bürgermeisterin schreibt: „Nach dem bisherigen Organisationsplan wurde dieser Fachbereich offiziell von der Bürgermeisterin geleitet. Tatsächlich werden jedoch die Leitungsaufgaben seit einigen Jahren vom bisher stellvertretenden Fachbereichsleiter Bodo Schmidt wahrgenommen, der zugleich die Abteilung Soziales und Wohnen leitet. Um künftig den tatsächlichen Zustand in der Organisation der Stadtverwaltung abzubilden, ist Bodo Schmidt im Mai zum neuen Leiter des Fachbereichs 3 bestellt worden. Seine Vertreterin ist die Leiterin der Abteilung Jugend, Sybille Dworschak.“ Durch diesen Leitungswechsel entstünden der Stadt keine zusätzlichen Kosten, weil weder Schmidt noch Dworschak in eine höhere Gehaltsgruppe eingestuft wurden.

Der Vor-Vorgänger von Voßloh, Jörg Bora, hatte aus Gründen der Kosteneinsparung die Stelle der Fachbereichsleitung selbst übernommen. Dazu war er als Kriminalbeamter befähigt. Bürgermeister Siegfried Griebsch hatte diese Regelung übernommen, er war dazu als ausgebildeter Verwaltungsangestellter fachlich in der Lage. Die inhaltliche Leitung geschah schon zu dieser Zeit durch Bodo Schmidt. Bürgermeisterin Voßloh übernahm diese Regelung bei ihrem Amtsantritt. Sie war fachlich nicht dafür qualifiziert, machte daraus als Seiteneinsteigerin aber auch keinen Hehl.

Wilfried Plate im Ruhestand

Voßloh teilte auch mit, dass Ende Juni der bisherige Rechnungsprüfungsamtsleiter Wilfried Plate in den Ruhestand getreten ist. Der Rat habe die bisherige Kämmereimitarbeiterin Vanessa Kunze-Haarmann mit Wirkung zum 1. Juli zu seiner Nachfolgerin bestellt.

Zur Erreichung der Sparziele des Haushaltssanierungsplanes wurde die Wochenarbeitszeit für diese Leitungsstelle im Zuge der Nachbesetzung von 39 auf 30 Wochenstunden reduziert. Zudem ist die bisherige Teilzeitstelle von Vanessa Kunze-Haarmann in der Kämmerei eingespart worden, in dem die von ihr bislang wahrgenommenen Aufgaben auf andere Mitarbeiter verteilt wurden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare