Weiterhin sehr guter Zusammenhalt des „harten Kerns“

Der „harte Kern“ der Marinekameradschaft kommt auch nach 41 Jahren monatlich in der Gaststätte Haus Werdohl zusammen, um „über Gott und die Welt zu quatschen“.   - Foto: Koll

Werdohl - Viele Vereine klagen, dass sie „nicht jünger werden“. Zwar geht es der Marinekameradschaft ebenso, doch von Klagen keine Spur: Die Mitglieder haben bei ihren Monatsversammlungen in der Vereinsgaststäte Haus Werdohl stets viel Spaß.

„Sympathisanten maritimer Gedanken“

„Wir quatschen über Gott und die Welt, über heute, gestern und morgen“, sagt Vorsitzender Bruno Böhning. Und um ihn herum sitzen sechs weitere Mitglieder, die – allesamt mit fröhlichen Gesichtern – zustimmend nicken. Nicht jeder von ihnen hat „gedient“, wenn auch die meisten. Zur Mitgliedschaft reicht es, so der Vorsitzende, „wenn Sympathisanten den maritimen Gedanken in sich tragen“.

Einst – vor zwei Jahrzehnten vielleicht noch – hatte die seit nunmehr 41 Jahren bestehende Marinekameradschaft noch mehr als 70 Mitglieder. Übrig geblieben sind 20, darunter zwei Frauen. Beide sind am Freitag bei der Monatsversammlung zugegen.

„Schlüssel unter die Matte legen“

Der Jüngste der Truppe ist 50 Jahre alt, der Senior bringt es bereits auf stolze 91 Lenze. Vorsitzender Böhning ist angesichts des Mitgliederschwunds aber keineswegs resigniert. Er scherzt vielmehr: „Der Letzte, der geht, legt den Schlüssel unter die Matte.“

Doch das scheint noch in weiter Ferne zu sein. Der Zusammenhalt der verbliebenen Truppe – des „harten Kerns“, wie der Vorsitzende es nennt – ist sehr gut.

Neben den obligatorischen Monatsversammlungen steht für die Freunde der Seefahrt einmal pro Jahr ein Familienausflug auf dem Programm. Der nächste startet am 12. September und führt die Werdohler ins Nienburger Land. Unter dem Motto „tolle Knolle“ wird ein Kartoffelbauer aufgesucht. Für diese Tour war bereits Anmeldeschluss.

Für den letzten Termin im Jahreskalender sind noch Plätze frei. Am 9. November steht – im Haus Werdohl – das traditionelle Labskaus-Essen auf dem Programm. Der Vorsitzende der Marinekameradschaft nimmt – noch bis Ende Oktober – Anmeldungen unter Tel. 0 23 92 / 7 18 74 entgegen. Willkommen sind dann nicht nur Mitglieder, sondern auch alle anderen, die „Freunde der Seefahrt sind“, hebt Böhning ausdrücklich hervor.

Früher gab es noch Ausflüge an die See

Das Leben innerhalb der Kameradschaft war vor Jahren mit mehr und vor allen Dingen jüngeren Mitgliedern noch vielfältiger und bunter. „Wir haben immer wieder andere Kameradschaften besucht“, berichten sie. „Und auch Zwei- oder Drei-Tages-Fahrten nach Kiel oder Wilhelmshaven – dorthin, wo die See ist – haben wir gerne unternommen.“

Mittlerweile hingegen beteiligen sich die Aktiven der Marinekameradschaft allenfalls noch an den Werdohler Festakten zum Volkstrauertag oder dem Tag der Deutschen Einheit – „so wie das alle Vereine halt machen“.

Und so begann am Freitag eine Monatsversammlung, wie üblich locker, gesellig und mit viel Lachen. Zu Beginn jedoch wurde etwas Ernstes besprochen: Jetzt, da die Bauarbeiten am Brüninghaus-Platz beginnen würden, müsse noch das Wappen der Marinekameradschaft „gerettet“ werden, welches bis dato „auf dem Maibaum hängt“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare