Vier neue Auszubildende für Uniwheels

+
Geschäftsführer Dietmar Süß (links) und Personalleiter Hakan Demir (3. von links) stellen die neuen Auszubildenden vor.

Werdohl - Der Alufelgenhersteller Uniwheels im Gewerbegebiet Dresel hat am Dienstag seine neuen Auszubildenden vorgestellt: Otto Eric Herrmann und Dustin Grzondziel aus Werdohl, Nico Homrighausen aus Altena und Marcel Kleis aus Nachrodt-Wiblingwerde.

Die vorherigen Auszubildenden hatten im Frühjahr ausgelernt. „Es ist sehr wichtig für uns, junge Menschen zu beschäftigen, die unsere Technologien und unser Unternehmen weiterbringen“, erklärte Uniwheels-StandortGeschäftsführer Dietmar Süß. Auch im nächsten Jahr wolle das Unternehmen wieder junge Menschen zu Elektrikern, Zerspanungsmechanikern und Industriemechanikern ausbilden.

Die Ausbildung bei Uniwheels dauert 3,5 Jahre. Die Chancen auf eine Übernahme stünden sehr gut. „Bis jetzt haben wir all unsere Azubis übernommen“, sagte Personalleiter Hakan Demir. Zurzeit sind am Standort Werdohl rund 380 Mitarbeiter beschäftigt.

„Die Uniwheels-Gruppe ist einer der marktführenden Hersteller von Aluminiumräder in Europa“, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen sei der drittgrößte europäische OEM-Radzulieferer für die Automobilindustrie sowie der führende Produzent von Leichtmetallrädern für den Zubehörmarkt. Zurzeit verfügt die Gruppe über drei Produktionswerke, von denen sich zwei in Polen und eins in Deutschland befinden. Am Standort Werdohl stelle Uniwheels vorwiegend hochwertige Räder im Premium-Segment her.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare