Versetaler stellen weitere Weichen

+
Die Mitgliedes des neuen Beirates beziehungsweise der Baustein-Leitungen, soweit sie am Dienstag anwesend waren: Franziska Herber, Sebastian Grünhagen, Lars Schmidtke, Karin Groll und König Arif Sabanci, daneben Paul Kuschinski, der Schützenoberst Frank Herber (v.l.) eine Spende der Versetaler Schützen-Skatrunde überreicht.

Werdohl - In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Versetaler Schützenverein am Dienstagabend weitere Weichen im Zusammenhang mit der Neustrukturierung des Vereins gestellt. Diesmal ging es um die Bildung und Wahl eines Beirates sowie die Festlegung so genannter Bausteine – ein Begriff, hinter dem sich verschiedene bereits gängige oder auch neue Projekte verbergen, die im Ablauf eines Jahres realisiert werden sollen.

Sozusagen als geborenes Mitglied wird der jeweils amtierende König dem neuen Beirat angehören. In diesem Fall ist das Arif Sabanci. Als Fahnenoffizier gehört Patrick Gering dem Gremium an. Hinzu kommen Manfred Herber als 1. sowie Hans Stracke als 2. Heimwart. Der Musikzug delegiert ein Mitglied in den Beirat. Aktuell sind derzeit Christian Crone oder Klaus Piekarski dabei. Die Jugend ist mit Lars Schmidtke und Sebastian Grünhagen im Beirat vertreten. Außerdem gehören Karin Groll und Bernd König dem Gremium als 2. beziehungsweise 3. Kassierer an.

Bei den so genannten Bausteinen sind die schon traditionelle Vereinsfahrt und die Bingo-Abende feste Programmpunkte in der Veranstaltungspalette. Neu ist die Aufnahme eines Angebotes, das künftig unter dem Stichwort „Schützenzwerge“ geführt werden soll. Die Idee dazu hatte Franziska Herber. Dahinter verbirgt sich nicht mehr aber auch nicht weniger als der Kampf gegen die derzeit bestehende Altersstruktur. Es habe, so das Argument in der Zusammenfassung, große Bedeutung, dass sich der Verein um den Nachwuchs kümmere. Begonnen werden müsse da bei den ganz Kleinen. Für sie sollten alle drei bis vier Wochen im Vereinsheim in Bärenstein – weil es dort etwas gemütlicher für die Kinder sei – Treffen organisiert werden, zum Beispiel zum Tanzen, Basteln oder Backen. Versicherungsrechtliche Fragen in diesem Zusammenhang müssen allerdings noch abgeklärt werden.

Abgesehen davon, dass den 43 wahlberechtigten Mitgliedern am Dienstagabend ein umfangreicher Veranstaltungskatalog für das laufende Jahr vorgelegt wurde, präsentierte Schützenoberst Frank Herber den Anwesenden auch eine Neuerung für das Osterfeuer (26. März). Anders als bisher soll an diesem Tag auch das Oster-Preisschießen durchgeführt werden. Danach geht es in gewohnter Weise mit Kinderfackelzug und -feuer weiter, ehe am Abend das große Osterfeuer auf dem Platz vor dem Schützenheim abgebrannt wird.

Zwei Hinweise noch aus dem Jahres-Veranstaltungsplan: Die zunächst für den 23. April geplante Neuauflage der Irischen Nacht soll nunmehr am Samstag, 11. Juni, stattfinden – sozusagen auf einem Schützenfesttermin. Der Vereinsausflug ist für Samstag, 25. Juni, vorgesehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare