Stadtfest: Werbung für die Lenneroute

+
Die Vertreter der Kooperationspartner (v. l.) – Ingo Wöste (Woge), Frank Schlutow (Stadtwerke), Michael Henke (Provinzial-Versicherung) und Tobias Polte (Mark-E) haben sich als Radler karikieren lassen. Mit diesem Banner werben sie für die Lenneroute. Auch die farbigen Fahrräder, die von Jugendlichen und Mitarbeitern der Nestor Bildungsinstitut GmbH gestaltet wurden, sollen die Werdohler für das Fahrradfahren und den Weg entlang der Lenne begeistern.

Werdohl - Gemeinsam wollen sie die Lenneroute nach vorne bringen – und den Werdohlern die Bedeutung des flussbegleitenden Radweges für die Entwicklung ihrer Stadt verdeutlichen.

Der Startschuss für das Projekt der Wohnungsgesellschaft Werdohl, der Werdohler Stadtwerke, der Mark-E und der Provinzial-Versicherung Henke fällt am Samstag während des Stadtfestes.

„Wir wollen als Kooperationspartner künftig enger zusammenrücken,“ sagt Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste. Der gemeinsame Stand im Rahmen des Werdohler Stadtfestes habe sich bewährt. „Jetzt wollen wir gemeinsam für die Lenneroute werben. Und das nicht nur während des Stadtfestes.“

Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Schlutow sieht in dem gemeinsamen Projekt eine logische Folge, die sich aus den Tätigkeiten der Kooperationspartner ergebe: „Wir halten Werdohl ohnehin in Bewegung. Jetzt auch noch an anderer Stelle.“ Unter dem Motto „Versorgen, Versichern, Wohnen“ solle natürlich am Stand auf dem Brüninghaus-Platz auch Werbung in eigenener Sache betrieben werden – aber eben nicht nur: „Wer hier wohnt, sieht vielleicht gar nicht, wie attraktiv die Lenne ist“, meint Wöste. Er ist überzeugt: Das Radeln entlang des Flusses wird in der Zukunft eine Touristenattraktion, von der die Stadt profitieren kann.

Am Stand gibt es dazu natürlich Informationen. Doch nicht nur das: „Bei uns können Segways und Pedelcs getestet werden“, kündigt Mark-E-Vertreter Tobias Polte an. Darüber hinaus wird soll vor allem auch der Nachwuchs am Kooperationsstand auf seine Kosten kommen: Neben einer großen Hüpfburg erwartet die Kinder eine interessante Spiel-Linie. „Unter anderem können die Kinder Minigolf spielen“, erzählt Ingo Wöste. Mädchen und Jungen, die mitmachen, können sich über ein Mitgebsel freuen: Eine rote Blinkleuchte – die dann idealerweise am Fahrrad angebracht werden könne.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare