Sparkassen-Hauptstelle an der Freiheitstraße wird modernisiert

+
Der Kundenbereich der Sparkasse soll komplett umgebaut werden.

Werdohl - Die Sparkasse investiert einen sechsstelligen Betrag unterhalb einer Million Euro in die vollständige Umgestaltung des Kundenbereichs in der Hauptstelle an der Freiheitstraße. Schon am Montag geht es los, unter laufendem Betrieb sollen bis Ende November die Arbeiten abgeschlossen sein.

Vorstandsmitglied Mike Kernig erklärte, dass die Arbeiten in zwei Bauabschnitte aufgeteilt werden, um durchgehend den kompletten Service anbieten zu können. „Es wird eine laute und staubige und enge Angelegenheit für Mitarbeiter und Kunden“, meinte Kernig. Im ersten Bauabschnitt ziehen einige Berater ins erste Obergeschoss, in dem nichts verändert wird. Montag und vielleicht auch Dienstag wird der Eingang Freiheitstraße gesperrt sein, weil Arbeiten am Eingangsportal nötig sind. Dann ist nur der Eingang Poststraße nutzbar.

In der gesamten Bauphase werden aber wie gewohnt beide Eingänge für die Kunden geöffnet sein. Im ersten Bauabschnitt bis Mitte Oktober wird die vom Eingang Freiheitstraße gesehen rechte Seite der Halle durch eine Staubwand abgetrennt. Die Kunden gehen durch den SB-Bereich nach links durch ein ehemaliges Büro und betreten dann die stark verkleinerte Halle. Auf der abgesperrten rechten Seite entstehen umlaufend an den Wänden neue hochmoderne Büros. Nach Beendigung des ersten Bauabschnittes wird der bisherige SB-Bereich aufgelöst und durch neue Geräte und eine neue Technik abgelöst. Eine so genannte MCA-Wand wird errichtet, die nach Geschäftsschluss schwenkbar ist. Solche Systeme gibt es bereits in den Hauptstellen in Balve und Altena.

Zum zweiten Bauabschnitt werden die neu entstandenen Büros bezogen und in der Mitte der Halle entsteht ein großer, optisch lockerer Servicebereich in Insellage, der von drei Seiten zugänglich ist. Die Kassenhäuschen verschwinden, neue Büros werden an dieser Seite errichtet. Einige offene Beraterplätze runden das Angebot ab. Durch die vielen Büros werde größtmögliche Diskretion erreicht.

Tiefgarage: Untere Etage geschlossen

„Bei der Tiefgarage ziehen wir die ultima ratio“, sagte Marktbereichsleiter Jürgen Brill. Die untere Etage sei ein Schandfleck und trotz vieler Bemühungen einfach nicht sauber zu halten. Deshalb werde die untere Etage ab Mitte September komplett durch Tore versperrt. Die 30 Plätze dort gehen an die Mitarbeiter, die bislang Parkausweise bei der Stadt gekauft hatten. Die obere Etage der Tiefgarage bleibt für die Öffentlichkeit und Kunden erhalten. Sie kann von der Freiheitstraße aus angefahren werden. Die innenliegende Auffahrt zwischen den Decks wird abgerissen. Kernig rechnet vor, dass insgesamt kein öffentlicher Parkraum verloren gehe.

Vor kurzem hatte die Sparkasse das Flachdach saniert. An der Fassade werde nur wenig gemacht. Kernig: „Eine Renovierung der Fassade wäre nicht zu vermitteln.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare