Sieg auf 15 Quadratmetern

Beim 2:0 von Bastian Schweinsteiger war der Jubel letztlich noch einmal groß: Beim Rudelgucken im Gemeinderaum der Friedenskirche fanden die schwarz-rot-goldenen Fans zueinander. - Foto: Kanbach

Werdohl - Mit einem „Jaaaa“-Ruf fing alles recht fix an. Dann folgten Haare-Raufen, die Köpfe zwischen den Händen verstecken und ein mehrmals ausgedehntes „Neee“. Das alles zwischen einer Bratwurst, einem Stück Fleisch, Salat und ein paar Schluck Bier.

Und als alle schon mit dem 1:0 der deutschen Nationalmannschaft zufrieden schienen, lagen sie sich doch noch einmal nach Schweinsteigers Treffer jubelnd in den Armen – beim Publik Viewing am Sonntagabend im Gemeinderaum der Friedenskirche.

Dieses Rudelgucken hatte Hans de Hek drei Stunden vorher bei der Abendkirche noch angekündigt. So wundert es auch nicht, dass viele von der Königsburg den Weg nach Eveking gefunden hatten, um dort zu zeigen: Fußball verbindet.

Es ging darum, in der schwarz-rot-goldenen Gemeinschaft den Erfolg zu feiern, gegebenenfalls zu leiden, mit anderen über das Spiel zu diskutieren und dabei ein Spiel auf einer 15 Quadratmeter großen Leinwand zu erleben. Die Bandbreite der Motive für den abendlichen Ausflug zum Hügel Auf der Furth war groß. Das wird nächsten Donnerstag – gleiche Zeit, gleiche Stelle – wohl auch nicht anders sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare