Ein Schwimmmeister hat die Bäder verlassen

Start sofort mit der halben Saisonkarte

+
Lange ohne Wasser, aber jetzt bereit für eine kurze Saison: Das Ütterlingser Freibad.

Werdohl - Die Saison startet im Ütterlingser Freibad gleich mit halbem Preis für die Dauerkarte: Üblicherweise reduziert der Bäderbetrieb die Saisonkarte für das Freibad zum 1. Juli auf die Hälfte.

Weil das Freibad nach der Beseitigung des technischen Defekts aber erst an diesem Tag öffnet, gibt es die Dauerkarte gleich zum halben Preis. Freibad-Saisonkartenbesitzer, die ihre Karte schon sehr zeitig gekauft haben, konnten in der ersten Hälfte der Saison das Hallenbad nutzen. Wie viele Saisonkarten für das Freibad schon im Frühjahr gekauft wurden, konnte Bäderchef Frank Schlutow am Mittwoch nicht sagen.

Viele können es nicht gewesen sein, denn der Schaden an der Freibad-Technik trat schon Ostern auf. Schlutow: „Wir bieten die Saisonkarte Freibad für die Hälfte an, weil das Bad ja auch nur noch zwei Monate geöffnet haben wird. Üblicherweise öffnet das Freibad am 1. Mai und schließt am ersten Septemberwochenende nach dem Internationalen Schwimmfest des SV08.

Schon zu Beginn des Jahres hatten sich Betriebsleiter und Schwimmmeister Uwe Dickmann und der Bäderbetrieb voneinander getrennt. Dickmann war seit 20 Jahren bei den Stadtwerken und später ihrer Tochterorganisation beschäftigt. Bäderchef Frank Schlutow bestätigte diese Trennung, ohne Gründe zu nennen: „Es sind triftige Gründe gewesen.“ Zurückhaltend, wie sich Schlutow bei Personalangelegenheit stets gibt, sagte er: „Vorbehaltlich aller noch ausstehenden Bewertungen sind wir zu dieser Entscheidung gekommen.“

Es habe auch schon Anrufe und Nachfragen von Badegästen gegeben, die sich nach dem bekannten Schwimmmeister erkundigt hatten: „Wir haben geantwortet, dass Herr Dickmann nicht mehr bei uns arbeitet.“

Dem laufenden Betrieb von Frei- und Hallenbad schade der Weggang eines Schwimmmeisters nicht, versicherte Schlutow. Trotz des Wegfalls einer qualifizierten Vollzeit-Stelle bleibe das Leistungsangebot wie bisher erhalten. „Durch innerbetriebliche Anpassungen und Optimierungen“ sei es gelungen, die Personalreduzierung aufzufangen. Die Öffnungszeiten blieben unverändert. Aktuell sind laut Schlutow acht Mitarbeiter auf 7,2 Stellen tätig, seine Position als Geschäftsführer nicht mit eingerechnet. Für jede Schicht sei ein Schwimmmeister für die Aufsicht nötig, aktuell werden Tanja Midderhoff, Heike Hintsching-Stagni und Peter Meier in diesen Positionen beschäftigt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare