Beide Könige von der Königsburg

+
Die neuen Regenten saßen kurz nach dem Königsschießen erstmals gemeinsam auf dem Thron im Zelt: Vorne links Königin Katja Külz-Frank und König Martin Pache, rechts Jungkönig Philipp Bartke und Jungkönigin Lea Markowski.

Werdohl - Es war noch nicht einmal Mittag, da hatte Martin Pache aus der vierten Kompanie den Vogel abgeschossen. Mit dem 245. Schuss wurde Pache um 11.45 Uhr Schützenkönig. Kurios: Wie Pache wohnt auch Jungschützenkönig Philipp Bartke auf der Königsburg. Bartke war mit dem 321. Schuss schon um 11.37 Uhr mit der Angelegenheit durch.

Zum Vergleich: 2014 fiel der Adler erst um 14.56 Uhr mit dem 828. Schuss. Pache wählte sich Katja Külz-Frank zur Königin, Bartke wählte Lea Markowski zur Jungschützenkönigin.

Nach dem ewig langen Schießen des Vorjahres hatten sich die Verantwortlichen um den erst 22 Jahre alten neuen Sportleiter Yannik Müller an der Vogelstange etwas anderes ausgedacht. Die Schraube, die den Vogel im Kasten hält, wurde im Vogelkörper weiter unten angesetzt.

So passte die Krone des Holzadlers gerade eben noch unter die obere Kante des Kugelfangs. Damit bekam der Vogel eine günstigere Schwerpunktlage.

Im vergangenen Jahr war die Schraube höher angebracht, nach einigen Wirkungstreffern hatte sich der Vogel etwas gedreht, auf die Schraube gesetzt und sich unglücklich im Kasten verkantet. Damals hatte König Markus Balz fast zwei Stunden allein auf den Vogel geschossen, bis der endlich fiel.

Das Schützenvolk bereitete den neuen Majestäten einen triumphalen und lauten Empfang.

Das war am Montag alles ganz anders. Nach 17 beziehungsweise 18 Schuss lagen schon die Kronen der beiden Königsvögel auf der Wiese. Jungschützin Gina Brahmsiepen traf gleichzeitig mit Andrée Schmidt von der dritten Kompanie. Die weiteren Insignienschützen: Maik Reiche, Apfel, 9.50 Uhr, 43. Schuss, vierte Kompanie; Aileen Schneider, Zepter, 10.01 Uhr, 61. Schuss, vierte Kompanie; Oberst Andreas Schreiber, rechter Flügel, 10.38 Uhr, 122. Schuss, erste Kompanie; Eint Meyer, linker Flügel, 10.53 Uhr, 176. Schuss, 1. Kompanie. Insignienschützen der Jugend: Juliana Kremer, Apfel, 9.42 Uhr, 31. Schuss; Larissa Schlinkert, Zepter, 9.47 Uhr, 54. Schuss; Philipp Bartke, rechter Flügel, 10.08 Uhr, 138. Schuss und Meike Erbstößer, linker Flügel, 10.33 Uhr, 226. Schuss.

Nach einer kurzen Pause begann bei den Männern das Königsschießen. Mit allem Ernst waren gleich fünf Schützen der Königskompanie an die Vogelstange getreten. So wurde es ein offenes und ehrliches Ringen um die Königswürde. Reihum schossen Detlef Heinz, Volker Brahmsiepen, Thomas Baum, Martin Pache und Christian Hoffmann auf den Adler.

Der wackelte auf einmal kurz, fiel aber noch nicht. Martin Pache tat dann den richtigen Schuss zur richtigen Zeit. Er konnte jubelnd die Arme hochreißen und sich von einer langen Schar Schützenbrüder und -schwestern gratulieren lassen.

König Martin Pache reckt den erlegten Vogel in die Höhe, mit ihm freut sich Sohn Christian.

Martin Pache ist 53 Jahre alt und verheiratet mit Susanne Pache. Er arbeitet bei Seissenschmidt in Plettenberg und ist beim Schützenverein im Range eines Oberleutnants. Pache ist auch Vorsitzender des Werdohler Rassekaninchenzuchtvereins. „Das war mein dritten Versuch, vor vier Jahren und vor zwölf Jahren hatte ich es auch schon einmal versucht“, erzählte er gestern freudestrahlend.

Pache bringt den dritten Vogel nach Hause auf die Königsburg: Sein Sohn Christian war schon einmal Jungschützenkönig und hatte auch den Probevogel abgeschossen. Jungschützenkönig Philipp Bartke ist 17 Jahre alt, macht eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Heiz- und Klimatechnik. Er wohnt – wie König Pache – auf der Waldstraße.

Gelungene Premiere für Sportleiter Yannik Müller

Für Sportleiter Yannik Müller war die Premiere als Verantwortlicher für das Vogelschießen überaus gelungen. Besonders stolz war er, dass er und sein Stellvertreter Martin Markowski aus berufenem Munde gelobt wurden. Udo Müller war mit Unterbrechungen gut 15 Jahre lang Sportleiter und bedankte sich.

„Yannik hat es gleich im ersten Jahr geschafft, den Vogel überpünktlich runterholen zu lassen“, freute sich Udo Müller. Das sieht auch Sohn Yannik ganz genauso: „Ich bin heilfroh, dass es gleich im ersten Jahr so gut geklappt hat.“

Das Schützenvolk bereitete ihren beiden Königen nach dem Schießen einen wahrlich triumphalen Einzug ins gut gefüllte Zelt: Mit lautem Jubel wurden König Martin III. und Jungkönig Philipp I. empfangen.

Mehr Bilder vom Vogelschießen:

Vogelschießen beim Werdohler Schützenfest

Nach der Königsproklamation verlas Oberst Schreiber die Namen der Hofstaatpaare: Adjutant Nils Alfringhaus, Susanne Pache und Udo Frank, Heidrun und Dirk Schulte, Jutta und Udo Keller, Sandra und Christian Hoffmann, Sabine und Rainer Vogt, Sabina Förster und Oliver Bollig. Junghofstaat: Adjutant Fabian Webert, Larissa Schlinkert und Justin Cyganek, Tatjana Schlinkert und Anton Kremer, Juliane Kremer und Marcel Prüfert, Meike Erbstößer und Christian Reiche, Gina Brahmsiepen und Niklas Hopmann, Yannik Müller und Dana Jacke.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare